Mini

BMW-Vorstand will nur wenige Mini-Modelle
BMW-Vorstand will nur wenige Mini-Modelle Bilder

Copyright: auto.de

Im Wettrennen um die Pole Position bei den Premium-Herstellern weltweit zieht BMW die Reißleine. „Wir müssen uns die Frage stellen, ob immer größere Stückzahlen die einzige Maxime sind“, sagt Peter Schwarzenbauer, bei BMW Vorstand für Motorräder und die Marken Mini und Rolls-Royce. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, will der Marketingexperte beim Mini den Kurswechsel beginnen. Derzeit sind acht Varianten im Angebot, vom klassischen Cooper über ein Cabrio und ein Coupe bis hin zum geländegängigen Countryman.

Zehn neue Varianten wurden Schwarzenbauer schon vorgeschlagen – bisher erfolglos. „Ich könnte mir vorstellen, dass wir uns mittel- bis langfristig auf wenige Modell-Varianten fokussieren.“ Er nennt sie „Super-Heros“. Dazu gehört auch der unverzichtbare Mini mit Elektroantrieb. Bei BMW wurden schon entsprechende Prototypen gebaut, in Kürze soll über einen Serien-Mini mit Elektromotor entschieden werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroen C3.

Citroen C3: Die Kraft des Designs

Skoda Fabia Monte Carlo.

Skoda Fabia Monte Carlo: Premium und kompakt 

Audi RS 6 Avant.

Audi RS 6 Avant: Heiße Fracht

zoom_photo