BMW

BMW: Wärmebildkamera im Rennauto
BMW: Wärmebildkamera im Rennauto Bilder

Copyright: BMW

Heiße Sache: BMW nimmt seine Rennautos jetzt mit einer Wärmebildkamera ganz genau unter die Lupe. Dabei sind zum Teil erstaunliche Informationen und Werte ans Tageslicht gekommen. Als „Versuchskaninchen“ diente ein BMW M4 aus dem Deutschen Tourenwagen Masters (DTM). Bilder und Videos vom Fahrzeug in der Box, beim Boxenstopp und beim Start veranschaulichen deutlich, welche Bereiche der größten Hitze ausgesetzt sind.

So werden die Carbon-Bremsen zum Beispiel bis zu 800 Grad Celsius heiß. Die Reifen haben beim Boxenstopp dank Heizdecken eine Temperatur von 80 bis 100 Grad Celsius. Die BMW-Fahrer müssen im DTM-Cockpit Temperaturen von bis zu 60 Grad Celsius aushalten.“Die teilweise hohen Temperaturen im Cockpit verlangen eine enorme Fitness“, sagt der ehemalige Formel-1-Pilot Timo Glock, der in seinem zweiten Jahr für BMW in der DTM fährt. Es sei faszinierend, wie die Wärmebilder die Hitze-Entwicklung in den Autos veranschaulichen. „Leider sehen die Fans nicht, was sich unter der Verkleidung der Autos abspielt. Deshalb bin ich sicher, dass ihnen die Bilder und Videos sehr gut gefallen werden“, erklärt Timo Glock.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i30 N Fastback.

Erlkönig: Hyundai i30N Fastback erhält ein Facelift

Audi e-Tron Sportback.

Audi e-Tron Sportback Erlkönig nahezu unverhüllt

Toyota e-Palette.

Toyota befördert Athleten im autonomen Taxi

zoom_photo