BMW

BMW Z4 für Indianapolis bereit
BMW Z4 für Indianapolis bereit Bilder

Copyright: BMW

Für BMW ist es ganz sicher kein Rennen wie jedes andere. Denn es geht nach Indianapolis. Auf dem weltberühmten Oval schlägt das Herz des amerikanischen Motorsports. Bekannt ist die Rennstrecke vor allem vom legendären „Indy 500“.

Doch auch beim PS-Spektakel der United SportsCar Championship (USCC) kommen die Fans jetzt auf ihre Kosten. Mit dabei ist auch das BMW-Team RLL. BMW schickt zwei Z4 GTLM ins Rennen. Deren V8-Motor leistet 353 kW/480 PS und hat ein maximales Drehmoment von 480 Newtonmetern. Das Gewicht des Fahrzeugs liegt bei 1 230 Kilogramm und ist ebenso reglementiert wie der Tankinhalt von 110 Liter. Der Rennwagen verfügt über ein sequenzielles Sechs-Gang-Sportgetriebe, und die Betätigung erfolgt wie im Serienfahrzeug über Schaltwippen.Den BMW mit der Startnummer „55“ teilen sich der US-Amerikaner Bill Auberlen und der Brite Andy Priaulx. Den BMW mit der Nummer „56“ fahren John Edwards aus den USA und der deutsche Dirk Müller. In der Herstellerwertung liegt BMW aktuell mit zehn Punkten Rückstand auf dem dritten Platz.

Von 2000 bis 2007 war Indianapolis Gastgeber für den US-Grand-Prix der Formel-1-Weltmeisterschaft. Der Umbau an der Rennstrecke wurde in diesem Jahr fertiggestellt. Der Kurs ist jetzt exakt 3,925 Kilometer lang und hat insgesamt 14 Kurven. Vor allem der ehemalige Rennfahrer und heutige BMW-Teamchef Bobby Rahal freut sich auf das Gastspiel in Indianapolis: „Die Strecke hat einige interessante Kurven, aber die Hauptgerade ist sehr, sehr lang. Es wird ein schwieriges Rennen für uns.“ Für Bobby Rahal ist das Wiedersehen mit Indianapolis auch eine Reise in die Vergangenheit. Auf dieser berühmten Rennstrecke erlebte er zu seiner aktiven Zeit wahre Sternstunden, so feierte er 1986 den Sieg beim 500-Meilen-Rennen.Vielen Motorsport-Fans ist die USCC-Rennserie vielleicht noch kein fester Begriff. Das ist verständlich, denn die United SportsCar Championship ist aus der Verschmelzung der bekannten American Le Mans Series und der Grand-Am-Serie hervorgegangen und erlebt derzeit ihre Premieren-Saison.Insgesamt umfasst der Rennkalender der neuen Serie 13 Veranstaltungen auf einigen der legendärsten Strecken Nordamerikas.

An neun Wochenenden stehen bis zu 60 Fahrzeuge in der Startaufstellung, die in insgesamt vier Klassen gegeneinander antreten: Prototype Class (P), Prototype Challenge (PC), Gran Turismo Le Mans (GTLM) und Gran Turismo Daytona (GTD). An den vier übrigen Wochenenden werden nicht alle Klassen am Start stehen. Insgesamt trägt jede der vier Klassen elf Wertungsläufe aus. Das BMW-Team RLL kämpft mit seinen beiden BMW Z4 GTLM in der GTLM-Kategorie um Punkte und Siege. Turner Motorsport setzt zudem einen BMW Z4 in der GTD-Klasse ein.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

zoom_photo