VW

Caravan-Salon: VW präsentiert den Caddy Tramper nicht nur für „Camping-Puristen“

Auf dem diesjährigen Caravansalon in Düsseldorf (bis 4. September) präsentieren die Hannoveraner mit dem "Caddy Tramper" und dem "Multivan Beach" nicht nur zwei Weltpremieren, sondern auch den Reisemobil-Klassiker "California" mit etlichen neuen Varianten. Unter anderem mit Hochdach und als 4Motion mit Off Road-Ausrüstung.

Volkswagen Multivan Beach. Foto: Auto-Reporter/Volkswagen
Unter dem Motto "Platz ist in der kleinsten Hütte" zeigt VW am Beispiel des Caddy Tramper, dass ein Auto nicht so groß sein muss, um spontan verreisen und darin übernachten zu können. Denn auch in einen Caddy passt ein Doppelbett und zusätzliche Stautaschen und entspricht damit den Bedürfnissen von Freizeitsportlern, Gelegenheitscampern und Individualreisenden entspricht. Der im polnischen Poznan entstandene, peppig lackierte kleine Freizeit-Van auf Basis des Caddy Life versteht sich als preisgünstiges Alltags-Mobil mit Schlafmöglichkeit, wobei das Bett, das sich mit wenigen Handgriffen aufbauen lässt, stets mitfährt.

Quasi als Ladegut transportiert der Caddy die gepackte und fest verankerte "Gute-Nacht-Einheit" im serienmäßigen Kofferraum, ohne dessen Nutzung wesentlich einzuschränken. Zudem dient die in drei Teile wickelbare Liegefläche als Kofferraumabdeckung. Für den Bau des Bettes müssen lediglich die Lehnen der hinteren Sitze auf ihre Sitzfläche und die Lehnen der vorderen Sitze nach vorne geklappt werden. Danach lässt sich das rund 1,10 m breite und zwei Meter lange Bett wie eine Campinglinie im Fahrzeug aufklappen. Mit einem Heckzelt lässt sich der Caddy räumlich noch erweitern und bietet dann sogar einen quasi angehängten Aufenthaltsraum.

Wem diese Minimalanforderungen für den mobilen Reisenden nicht ausreichen hat im VW Multivan Beach eine Alternative, der im letzten Jahr bereits als Studie in Düsseldorf zu sehen war und nun serienreif ist. Eine hohe Variabilität der Einbauten ist sein besonders Merkmal, wobei das Kernstück die verschiebbare und herausnehmbare Zweier-Klappbank ist. Zusammen mit den drehbaren Fahrerhaussitzen bildet sie die Sitzgruppe oder dient als Liegefläche. Ein modulares Schranksystem mit Tisch und Stühlen sorgt dafür, dass der Fahrer alles sicher verstauen kann, was er für Sport und Freizeit benötigt. Der optionale Gepäckträger ist verschiebbar und kann bis zu 150 Kilo tragen. Lieferbar ist der neue Multivan Beach ab kommenden Jahr rechtzeitig zu neuen Saison und ist eine neue Alternative für all diejenigen, die Alltagstauglichkeit und mobiles Wochenende komfortabel kombinieren wollen.

Beim "California", dem meistgebauten Reisemobil Deutschlands, gibt es jetzt auf Wunsch auch eine Version mit Hochdach, wodurch der Wagen nun eine Höhe von 2,65 Meter aufweist. Der bewährte Grundriss im Fond bleibt davon unberührt. Nach wie vor steht die Möbelzeile links, während sich die Zweiersitzbank, die bei Bedarf zur Liegefläche wird, auf der rechten Seite befindet. Eine weitere VW-Neuheit ist der California 4Motion (Allrad) in Off Road-Version. Mit großen Rädern, kürzerer Übersetzung und einer Unterbodenverkleidung ausgestattet, erweist er sich als geländetauglich und ermöglicht auch die Fahrt abseits geteerter Straßen. Die dazu notwendigen Umbauten werden in einem Paket zusammengefasst und vom hauseigenen Individual-Ausbauer, dem Service-Center für Spezialfahrzeuge (SCS), durchgeführt. (ar/hhg)

Von Hans H. Grassmann

26. August 2005. Quelle: Auto-Reporter

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo