Corvette

Chevrolet Corvette: Programmierbares Display
Chevrolet Corvette: Programmierbares Display Bilder

Copyright: hersteller

Eine ganz neue Struktur für die Visualisierung von Informationen im zentralen Display hat Chevrolet für die nächste Generation der Corvette entwickelt, die im Herbst in den Handel kommt. Die insgesamt 69 verfügbaren Informationen lassen sich in drei verschiedene Themen gliedern, die je nach Fahrsituation wählbar sind.

Der Instrumententräger der siebten Generation des US-Sportwagenklassikers ist in vier Elemente gegliedert. Drei klassische Rundinstrumente, die Geschwindigkeit, Kraftstoffstand und Kühlmitteltemperatur anzeigen sowie mittig ein farbiges Flüssigkritall-Display mit acht Zoll Bildschirmdiagonale. Die einzelnen verfügbaren Informationen sind in drei Themen gegliedert: „Straße“, „Sport“ und „Rennstrecke“.

Der Fahrer wählt das jeweilige Thema über eine entsprechende Auswahlfunktion. Jedes Informations-Thema ist grafisch dem entsprechenden Fahrstatus angepasst. So liegt beim normalen Straßen-Modus der Info-Schwerpunkt bei Multimedia und Infotainment. Im Rennstreckenmodus steht dagegen beispielswiese eine Anzeige für die permanenten Rundenzeiten zur Verfügung. Die jüngste Generation der Corvette kommt ab Oktober mit einer Leistung von 343 kW/460 PS ab 69 990 Euro in den Handel.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

zoom_photo