Chevrolet

Chevrolet – Unterwegs gut vernetzt
Chevrolet - Unterwegs gut vernetzt Bilder

Copyright: auto.de

Chevrolet - Unterwegs gut vernetzt Bilder

Copyright: auto.de

Chevrolet - Unterwegs gut vernetzt Bilder

Copyright: auto.de

Chevrolet - Unterwegs gut vernetzt Bilder

Copyright: auto.de

Chevrolet - Unterwegs gut vernetzt Bilder

Copyright: auto.de

Chevrolet - Unterwegs gut vernetzt Bilder

Copyright: auto.de

Intuitiv und leicht bedienbar muss es sein, wenn Autofahrer unterwegs die Funktionen ihres Smartphones nutzen möchten. Mit dem System „MyLink“ sorgt Chevrolet für eine gute Vernetzung. Zuletzt erweiterte der Hersteller den Funktionsumfang für eine zusätzliche Version von MyLink. So erweist sich die Menüdarstellung durch Icon-Symbole verbessert und zeigt neben der Sprachsteuerung auch eine „Text-to-Speech“-Funktion, mit der auf angeschlossenen Smartphones gespeicherte Textnachrichten sprachlich ausgegeben, also vorgelesen werden. Außerdem sorgt eine Rückfahrkamera für besseren Überblick nach hinten. Das hilft beim Rangieren und Einparken. Dieses neue System steht für die Baureihen Cruze, Orlando und dem neuen Camaro zur Verfügung. Je nach Modellreihe, Ausstattung und Markt beinhaltet MyLink zusätzlich ein integriertes Navigationssystem mit Kartenmaterial für Europa.

Auch die Basisversion für die Modellreihen Aveo, Trax und Cruze nutzt einen hochauflösenden, sieben Zoll großen Farb-Touchscreen. Möglich sind Zugriffe auf[foto id=“488330″ size=“small“ position=“right“] Telefonverzeichnisse, persönliche Musiklisten, Fotogalerien und die Apps externer Geräte. An den Aux-in-Schnittstellen lassen sich MP3-Player, iPod oder iPads ebenso anschließen wie am USB-Eingang und über Bluetooth. Es gibt jedoch noch eine dritte Variante, die im ernsthaftesten aller amerikanischen Sportwagen zum Einsatz kommt: In der neuen Corvette Stingray lässt sich diese vom Tablet-Computer inspirierte Version auf persönliche Vorlieben justieren. Es gibt zwei acht Zoll große LCD-Monitore, USB und SD-Karten-Schnittstellen sowie ein Staufach hinter dem absenkbaren Hauptmonitor. Dieser Bildschirm ermöglicht umfangreiche Kontroll- und Regelmöglichkeiten.

Neben den wählbaren Themenbereichen „Sport“, „Touring“ und „Track“ ist auch eine individuelle Konfiguration möglich. Insgesamt bietet der erweiterte Funktions- und Anzeigeumfang bis zu 69 Einzelinformationen, vom [foto id=“488331″ size=“small“ position=“left“]Rundenzeitmesser bis zur Reifentemperaturanzeige.Wie selbstverständlich bietet das MyLink in der Corvette Stingray eine Sprachsteuerung und die Vorlesefunktion sowie die Rückfahrkamera an. Das integrierte Navigationssystem steht als Option zur Wahl. Damit ist die Corvette nicht nur ein bis zu 300 km/h schneller Dampfhammer, sondern auch ein Hightech-Gerät. Zum Grundtarif von knapp 70 000 Euro bietet das zweitürige Targa-Coupé stolze 425 Liter Gepäckraum, 6,2 Liter Hubraum, die sich auf acht Zylinder mit Direkteinspritzung verteilen sowie satte 343 kW/466 PS.

Im März hatte die neue Corvette in Genf i[foto id=“488332″ size=“small“ position=“right“]hre Europa-Premiere, noch im Dezember rollen wohl endlich die ersten Kunden-Fahrzeuge aus den Tiefen der Transportschiffe. Für das Frühjahr 2014 ist außerdem die Cabriolet-Variante des schnellen Amerikaners angekündigt.Das europäische Produktportfolio von Chevrolet umfasst die Cityflitzer Spark und Aveo, das Klein-SUV Trax, den Kompaktwagen Cruze, den Familien-Van Orlando, das SUV Captiva, die Mittelklasselimousine Malibu, die legendären Sportwagen Camaro und Corvette sowie den Volt, ein Elektrofahrzeug mit verlängerter Reichweite.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht VW Touareg e-Hybrid: Dickschiff mit Doppelherz

Fahrbericht VW Touareg e-Hybrid: Dickschiff mit Doppelherz

Das große Bibbern - Mit dem Opel e-Corsa durch den Winter

Das große Bibbern - Mit dem Opel e-Corsa durch den Winter

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

zoom_photo