Clever: Fahrräder im Parkhaus stapeln

Clever: Fahrräder im Parkhaus stapeln Bilder

Copyright: auto.de

Was die Ingenieure in Dubai beim Bau von vollautomatischen Auto-Parkhäusern schaffen, können die Menschen vom Bodensee beim Einrichten von Abstellmöglichkeiten für Fahrräder schon lange. Das Markdorfer Unternehmen „e-bike-mobilitiy“ hat jetzt ein vollautomatisches Parkhaus für Fahrräder und eBikes vorgestellt.

Der „Biketower“ ist eine modular aufgebaute, bis zu siebengeschossige Stahlkonstruktion, die lediglich eine Grundfläche von 28,5 Quadratmetern benötigen soll. Die Fahrräder oder eBikes werden in eine Sicherheitsschleuse gestellt und von dort vollautomatisch zu ihrem Stellplatz befördert. Braucht der Akku eines eBikes eine Aufladung, kann er in einer dafür vorgesehenen Ladestation automatisch während der Standzeit aufgeladen werden. Die Entnahme der Räder erfolgt binnen Sekunden ebenfalls eigenständig durch den Fahrradeigentümer oder den Mieter. So ist das System auch als vollautomatische Mietstation rund um die Uhr einsetzbar.

Nach Meinung der Erfinder eignet sich dieses System vor allem zum Einsatz in Ballungszentren. So könnten Pendler beispielsweise ihr eigenes Fahrrad oder E-Bike sicher am Bahnhof abstellen, bevor sie in den Bus oder die S-Bahn umsteigen, ohne Angst vor Vandalismus haben zu müssen. Städte und Kommunen könnten von der platzsparenden Stapellösung profitieren.Die Abrechnung von Park-, Miet- oder Ladegebühr erfolgt einfach über die EC- oder die Kreditkarte. Ein Parkschein ist nicht nötig. Das clever klingende Konzept ist im Rahmen der Zweiradmesse „Eurobike“ mit dem „Eurobike Green Award 2011“ ausgezeichnet worden. Beim Aufbau der Biketower-Infrastruktur kooperiert das Markdorfer Unternehmen unter anderem mit der Deutschen Telekom sowie verschiedenen Kommunen und Stadtwerken.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q9

Groß, größer, Audi Q9

Ford Mustang Mach-E GT

Vorstellung Ford Mustang Mach-E GT: Sportlich kann er

Hyundai Staria

Fahrbericht Hyundai Staria: Der Bulli bekommt Konkurrenz

zoom_photo