Titanum Trial

CLONE RIVAL: Aston Martin Vulcan und der Koenigsegg One:1
Aston Martin Vulcan Bilder

Copyright: Castrol

auto.de Bilder

Copyright: Castrol

Der dänische Koenigsegg-Testfahrer Christoffer Nygaard fuhr den One:1, von dem es nur sechs Modelle weltweit gibt. Der Supersportwagen zeichnet sich durch ein unglaubliches Leistungsgewicht aus, das für ein Straßenauto zuvor als unmöglich erachtet wurde. Bilder

Copyright: Castrol

- Der britische Rennfahrer und zweimaliger Gewinner von Le Mans, Darren Turner, setzte sich ans Steuer des komplett aus Kohlefaser gefertigten Aston Martin Vulcan – eines von 24 jemals produzierten Fahrzeugen. Darren ist einer von sieben Fahrern weltweit, die für die Fahrt in diesem Supersportwagen ausgebildet wurden. Bilder

Copyright: Castrol

auto.de Bilder

Copyright: Castrol

auto.de Bilder

Copyright: Castrol

auto.de Bilder

Copyright: Castrol

SUPERSPORTWAGENFAHRER WAGEN SICH AN DIE BISHER GRÖSSTE HERAUSFORDERUNG. EIN RENNEN GEGEN IHREN DIGITALEN KLON.
  • Zwei Weltklassefahrer treffen auf der Rennstrecke auf ihre ultimativen Rivalen ... sich selbst.
  • Die Fahrer absolvierten im Titanium Labor ein virtuelles Training in einem modernen Simulator, um ihre „ultimative Rundenzeit“ aufzuzeichnen.
  • Bei einer extremen Fahrherausforderung werden die Fahrer an ihre Grenzen gebracht, um ihren digitalen Klon auf der realen Rennstrecke zu schlagen.
  • Zum Verkaufsstart des Motorenöls Castrol EDGE SUPERCAR nehmen es die Supersportwagen Aston Martin Vulcan und der Koenigsegg One:1 bei dieser Herausforderung mit einer der schwersten Rennstrecken der Welt auf: der berühmten Rennstrecke von Ascari in Spanien.
  • Die bisherigen Titanium Trials wurden von mehr als 400 Millionen Menschen auf der ganzen Welt angesehen und verfolgt.
  • Der Neurowissenschaftler Dr. Jack Lewis überwachte die verschiedenen Abschnitte der Herausforderung, um die wahrscheinlichen neurologischen Verhaltensmuster der Hochleistungssportler unter diesem immensen Druck aufzuschlüsseln.
Im neuesten Titanium Trial von Castrol EDGE gehen zwei Weltklassefahrer an die Grenzen ihrer körperlichen und mentalen Fähigkeiten. In einem ultimativen Rennen treffen sie auf den härtesten Konkurrenten ihrer Karriere ... ihren digitalen Klon. Die vierte Herausforderung der Castrol EDGE Titanium Trials involviert zwei der ikonischsten Supersportwagen der Welt: den Koenigsegg One:1 und den Aston Martin Vulcan für die Rennstrecke. Das Ziel dieser bahnbrechenden Herausforderung ist die Suche nach der ultimativen Fahrleistung, bei der Mensch, Maschine und Motorenöl auf den Prüfstand gestellt werden wie nie zuvor. Zusammen mit den revolutionären Experten für virtuelle Realität von REWIND hat Castrol EDGE einen der besten Simulatoren der Welt entwickelt und individualisiert, um den realen Rennstandort zu reproduzieren: die berühmt-berüchtigte Rennstrecke von Ascari in Spanien. Dank einer Kombination aus Akustik und einem hochmodernen taktilen Feedbacksystem erzeugt der Simulator ein täuschend echtes Gefühl für Motor, Strecke und körperliche Belastung. Die Supersportwagen wurden umfassend analysiert – Reifengröße und Gewicht, Aerodynamik, Wetterbedingungen und sogar der Anpressdruck bei verschiedenen Geschwindigkeiten wurden berücksichtigt, um eine Simulatorerfahrung zu erreichen, die der Realität so nah wie möglich kommt. Die zwei Fahrer absolvierten jeweils 10 virtuelle Sitzungen im Titanium Labor in London. Anschließend wurden die Daten ihrer besten Ergebnisse zusammengeführt, um ihre „ultimative Rundenzeit“ zu erstellen. Die Fahrer für Castrol EDGE:
  • Der dänische Koenigsegg-Testfahrer Christoffer Nygaard fuhr den One:1, von dem es nur sechs Modelle weltweit gibt. Der Supersportwagen zeichnet sich durch ein unglaubliches Leistungsgewicht aus, das für ein Straßenauto zuvor als unmöglich erachtet wurde.
  • Der britische Rennfahrer und zweimaliger Gewinner von Le Mans, Darren Turner, setzte sich ans Steuer des komplett aus Kohlefaser gefertigten Aston Martin Vulcan – eines von 24 jemals produzierten Fahrzeugen. Darren ist einer von sieben Fahrern weltweit, die für die Fahrt in diesem Supersportwagen ausgebildet wurden.
Mit Castrol EDGE im Motor dieser Supersportwagen fand die Herausforderung auf der spanischen Rennstrecke von Ascari statt. Die Strecke mit einer Länge von 5.425 km beinhaltet 25 herausfordernde und technisch anspruchsvolle Kurven. Steigungen, Sturzänderungen und Gefälle sorgen dafür, dass sich diese berüchtigte Rennstrecke schwer einprägen und meistern lässt. Sehen Sie sich unsere zwei Supersportwagenfahrer in dieser ultimativen Herausforderung an:

Castrol EDGE Clone Rival – Aston Martin Vulcan

Castrol EDGE Clone Rival – Koenigsegg One:1

 
Königsegg One:1

Copyright: Castrol

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo