Mercedes-Benz

Daimler hält an umstrittenem Kältemittel fest

Daimler hält an umstrittenem Kältemittel fest Bilder

Copyright: hersteller

Der Autobauer Daimler fürchtet trotz der Verwendung des nicht mehr erlaubten Kältemittels R134a in der Mercedes A- und B-Klasse nicht mit einem Widerruf der Typzulassung für diese Modelle.

Tests unter so genannten „Real-Life“-Bedingungen mit dem neuen von der EU vorgeschriebenen Kältemittel R1234yf hätten gezeigt, dass mit ihm eine Brandgefahr bestehe. Das sagte der Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber in einem Interview mit dem Online-Fachmagazin Autogazette.de. „Entsprechend füllen wir dieses Mittel nicht in unsere Autos ein. Die Sicherheit unserer Kunden hat höchste Priorität. Wenn ein Risiko für unsere Kunden besteht, müssen wir verantwortlich handeln, statt uns hinter Richtlinien zu verstecken“, fügte Weber hinzu. Auch wenn die EU eine Gnadenfrist für Daimler abgelehnt hat, zeigt sich Weber zuversichtlich, dass die Behörden dem Autobauer ausreichend Zeit für die Klärung offener Fragen geben.

Mit Blick auf eine mögliche Alternative zu R1234yf und R134a sagte Weber, dass man einen Schnellschuss vermeiden wolle. „Derzeit sind wir dabei, auch mit der Unterstützung des Verband der Automobilindustrie Alternativen zu finden, und ich will nicht ausschließen, dass CO2 uns als Kältemittel den Weg aus dieser Sackgasse weist.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Taycan GT 002

1000 PS Porsche Taycan GT ertappt

VW ID3 Facelift 004

Fotos vom VW ID.3 Facelift auf verschneiter Bahn

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

zoom_photo