Reisende soll man nicht aufhalten

Den Ford Nugget zieht es ab Frühjahr ins Ausland
Ford Transit Custom Nugget. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

Er kennt Europa seit Jahren, seine Heimat war bislang aber ausschließlich Deutschland: Ford bietet seinen Campingbus Nugget nun über sein Händlernetz erstmals auch außerhalb Deutschlands an – zunächst in Belgien, Italien, Österreich und der Schweiz.

Weitere europäische Märkte sollen noch in diesem Jahr folgen

Das Freizeitfahrzeug basiert auf dem Ford Transit Custom und ist in drei Versionen erhältlich: mit kurzem Radstand und Aufstelldach oder Hochdach sowie als 37 Zentimeter längerer Nugget Plus mit fest eingebauter Toilette. Die Preise bewegen sich zwischen 52 576 und 58 963 Euro. Umbaupartner ist Campingspezialist Westfalia. Alle drei Ausführungen sind vollwertige Fünfsitzer und bieten Schlafplätze für vier Personen.

Auf Wunsch sind für den Nugget Plus ein herausnehmbarer Campingtisch und bis zu vier Faltstühle für den Aufenthalt im Freien lieferbar. Werden sie nicht benötigt, gibt es für den Tisch eine Platz sparende wie sichere Halterung an der Heckschwingtür, die Faltstühle passen hinter den Küchenblock. Seit 1986 hat Ford mehr als 15 000 Nugget verkauft. Jedes Jahr kommen rund 1200 Stück neu hinzu.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A4 Limousine.

Audi A4: Seinen Vorgängern verdankt Audi den Quattro

ARI 458.

Der kleinste Elektrotransporter kommt aus Leipzig

BMW M135i.

Der BMW 1er verabschiedet sich vom Hinterradantrieb

zoom_photo