Opel

Der Markt ruft: Opel legt Vivaro neu auf, auch Movano mit effizienteren Motoren
Der Markt ruft: Opel legt Vivaro neu auf, auch Movano mit effizienteren Motoren Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Auch der größere Opel Movano fährt mit effizienteren Motoren vor. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Die Kombivariante ist für neun Personen ausgelegt. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Rund 90 Prozent der Kunden sind Gewerbetreibende. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Motorisierungsschriftzug am Heck. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Ladelänge und Ladevolumen sind größer geworden. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Vertikal ausgerichtete Leuchteinheit am Heck mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Blick ins Cockpit, das auch zum mobilen Büro umfunktioniert werden kann. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Blick auf den Außenspiegel auf der Fahrerseite. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Großformatige Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Blick unter die Haube, hier bei einem der neuen Biturbodiesel. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Das Markenlogo, der Blitz, sitzt in einer Chromspange im oberen Kühlergrillteil. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Blick auf die Frontpartie des Kastenwagens. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Das Äußere leitet sich aus der mit dem Insignia begründeten Designpilosophie ab. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Opel Vivaro: Die zweite Generation des leichten Nutzfahrzeugs geht an den Start. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

München – Opel verjüngt seine Modellpalette, auch im Nutzfahrzeugbereich. Es wird Zeit, denn 13 Jahre hat es gedauert, bis die zweite, wieder mit dem Trafic von Renault fast baugleiche Vivaro-Generation im Umfeld etwa von Ford Transit, Mercedes-V-Klasse oder VW-T5-Transporter Ende September zu Einstiegspreisen ab rund 23 600 Euro (ohne Mehrwertsteuer) bei uns an den Start gehen kann.

Nutzfahrzeuganteil deutlich erhöhen

Seit 2001 haben die Rüsselsheimer knapp 600 000 Vivaro auf die Räder gestellt. Und sein Segment wächst, der Markt ruft. Steffen Raschig, zuständig für leichte Nutzfahrzeuge, kündigt bei der Fahrvorstellung in München und am Tegernsee an, den Nutzfahrzeuganteil der Marke bis 2022 um 80 Prozent steigern und dann jährlich rund 150 000 leichte Nutzfahrzeuge verkaufen zu wollen. Mit rund 50 000 Einheiten pro Jahr macht der Vivaro schon jetzt rund zehn Prozent seines Segments aus.

Variantenreicher Transporter

Der Opel-Transporter ist in zwei Karosserielängen und Höhen als Kastenwagen, Kombi, Doppelkabiner und als Plattform-Fahrgestell für Aufbauten zu haben. Er hat in der Länge um 22 Zentimeter auf fast fünf und fast 5,4 Meter zugelegt, wodurch auch der Laderaum auf nun bis zu 2,5 und über 2,9 Meter gewachsen ist. „Schon die kleinere Variante bietet jetzt Platz für drei hintereinander liegende Europaletten“, beziffert Juliane Müller aus der Leitung des englischen Produktionswerkes das Ladevolumen etwa beim Kastenwagen auf nun 5,2 bis 8,8 Kubikmeter.

Sogar über 4,1 Meter lange Gegenstände

Wer will, kann optional sogar über 4,1 Meter lange Latten laden, weil es eine Klappe in der Trennwand erlaubt, Gegenstände dieser Art selbst unterm Beifahrersitz noch durchzuschieben. Mit dem größeren Spiegel in der Sonnenblende über dem Beifahrersitz lässt sich der Totwinkelbereich besser überwachen. Elektronikhilfen vom Tempomat samt Begrenzer über Parkpilot bis hin zur Rückfahrkamera sind genauso lieferbar wie die ebenfalls aus den Opel-Pkw bekannten Infotainment-, Vernetzungs- und Freisprechsysteme. Genug Ablagen und Staufächer sind vorhanden. Der mittlere Vordersitz kann leicht zum kleinen Schreibtisch, das Cockpit so zum mobilen Büro werden. Neben den Airbags tragen Stabilitäts-, Traktionskontrolle und Berganfahrhilfe zur Basissicherheit bei. Vier Turbodiesel, darunter zwei doppelt aufgeladeneDie vier 1,6-Liter-Turbodiesel, darunter zwei doppelt befeuerte, leisten 66/90, 85/115, 88/120 und 103/140 kW/PS. Drehmomente von 260 über 300 und 320 bis 340 Newtonmetern sorgen insbesondere in den Biturbos dafür, dass man selbst mit Beladung relativ gut vorankommt. Das Fahrgefühl nähert sich immer mehr einem Pkw an. Für den auf neun Personen ausgelegten Kombi kündigt Opel im Datenblatt in Verbindung mit Sechsgang-Schaltgetriebe und spritsparender Stopp/Start-Funktion nur 5,7 Liter Mixverbrauch an. Beim Kastenwagen, der mit knapp unter sechs bis sechseinhalb Litern angegeben ist, haben wir bei ersten Tests in der Stadt, auf Landstraßen und Autobahn rund siebeneinhalb erreicht. Längere Intervalle, günstigerer Unterhalt Der ab Spätsommer ab 24 390 Euro auf den Markt kommende Movano fährt künftig auch als neuer 2,3-Liter-Turbodiesel mit doppelter Aufladung, 100/136 und 120/163 kW/PS vor. Die übrigen Selbstzünder sind 81/110, 92/125 und 110/150 kW/PS stark. Der Movano soll unterm Strich bis zu anderthalb Liter genügsamer sein, der Vivaro noch um über einen Liter. Außerdem verweist Deutschland-Vertriebschef Jürgen Keller auf längere Serviceintervalle und günstigeren Unterhalt

nnn

Datenblatt: Opel Vivaro
Motor vier Vierzylinder-Turbodiesel, darunter zwei Biturbo
Hubraum 1,6 Liter
Leistung 66/90 bis 103/140 kW/PS
Maximales Drehmoment 260/1500 bis 340/1500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Höchstgeschwindigkeit (Kastenwagen) 153 bis 181 Stundenkilometer
Umwelt laut Opel Mixverbrauch 5,9 bis 6,5 Liter pro 100 Kilometer, 155 bis 170 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Preis 23 590 Euro (Kastenwagen), 24 485 Euro (Kombi), 26 290 Euro (Doppelkabiner)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Golf Variant Comfortline.

Unser neuer Liebling: Der VW Golf Variant Comfortline

Nissan Qashqai Tekna+.

Vorstellung des Nissan Qashqai 1.3 DIG-T Tekna Plus

VW Golf Comfortline.

VW Golf 1.5 Comfortline: Es ist Volkes Wille

zoom_photo