Erdgas-Direkteinspritzung

Direkteinblasung macht Erdgasautos noch sauberer
auto.de Bilder

Copyright: erdgas mobil

Schon heute liegen Erdgasautos in Sachen Effizienz und Umweltfreundlichkeit weit vorn. Doch das Potenzial des sauberen Antriebs ist bei Weitem noch nicht ausgeschöpft. Deswegen läuft seit Anfang des Jahres ein Forschungsprojekt. Das Ziel: die Direkteinblasung.
auto.de

auto.de. Copyright: Bosch

Direkteinspritzung für Erdgasautos

Bei Benzinern und Dieselmotoren ist die Direkteinspritzung längst etabliert. Beim „monovalenten“ Erdgas-Motor könnte die Direkteinblasung enorme Verbesserungen bewirken. Mehr Effizienz und mehr Fahrspaß erwartet ein Konsortium unter der Leitung von Bosch von der neuen Technik. Bis zu 60 Prozent mehr Drehmoment im unteren Drehzahlbereich soll sie nach Ansicht der Forscher bringen. Die Spezialisten im Projekt Direct4Gas werden Muster eines direkt in den Brennraum einblasenden Injektors entwerfen, der deutlich effektiver ist als die bisher eingesetzten Saugrohr-Einblas-Ventile. Er muss das Erdgas sehr präzise dosieren. Der Motor selbst soll so wenig wie möglich verändert werden; aus Kostengründen, damit die Industrie die gleichen Bauteile wie bei Benzinaggregaten verwenden kann. Wegen der chemischen Zusammensetzung von Methan, dem Hauptbestandteil von CNG, könnten Erdgasautos noch deutlich weniger CO2 emittieren als derzeit. Die Entwickler erwarten ein Einspar-Potenzial von bis zu 33 Prozent gegenüber vergleichbaren Benzinern. Das ist ein gewichtiges Argument für die in Zukunft immer niedriger angesetzten Werte für die Flottenemissionen der einzelnen Hersteller.

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Skoda zeigt Innenraumskizze von MEB-Studie

Skoda zeigt Innenraumskizze von MEB-Studie

Mercedes-Benz SL 500 Grand Edition.

Mercedes-Benz SL fährt als „Grand Edition“ an die frische Luft

Daimler beim Mobile World Congress.

Daimler zeigt Big-Data-Cloud in Barcelona

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Steve

Oktober 9, 2015 um 12:06 pm Uhr

Dass die Technologie nicht vorhanden ist, stimmt leider nicht, halt nur nicht von Bosch.
Das ganze wurde bereits in einem Prototypen umgesetzt von MagnaSteyr und TUWien mit Injektoren vom Konkurrenten Delphi.

http://kurier.at/lebensart/motor/erdgasauto-cult-oesterreichs-preisguenstige-alternative-zum-elektroauto/11.279.136

Comments are closed.

zoom_photo