Jaguar

Dresscode „Black“: Jaguars F-Type Coupé feiert Deutschland-Premiere / Start Frühjahr

Dresscode Bilder

Copyright: auto.de

Die Deutschland-Premiere fand in einem alten Industriebau in Offenbach statt. Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar F-Type R Coupé: Moderne Leuchteinheit in LED-Technologie hinten. Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar F-Type R Coupé: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar F-Type R Coupé: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumente. Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar F-Type R Coupé: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar F-Type R Coupé: Moderne Bi-Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahr- und Kurvenlicht. Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar F-Type R Coupé: Blick auf den Achtzylinder-Kompressor mit 405/550 kW/PS. Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar F-Type R Coupé: Blick auf die Frontpartie mit Markenemblem und R-Logo im Lufteinlass. Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar F-Type Coupé, hier als R-Spitzenmodell. Bilder

Copyright: auto.de

Dresscode Bilder

Copyright: auto.de

Offenbach – Jaguar legt nach: Mit dem F-Type Cabrio hat die Marke seit Mai endlich wieder einen zweisitzigen Sportwagen im Programm. Für nächstes Frühjahr, voraussichtlich für Mai/Juni, bereiten die Briten gerade die Einführung des 67 000 bis 103 700 Euro teuren Coupés vor.

Bei eher gedimmter Beleuchtung[foto id=“491592″ size=“small“ position=“right“]

Offenbach, Fredenhagenhalle. Eine über 100 Jahre alte Backsteinhalle des gleichnamigen Metallbauunternehmens, das erst Heißluftmotoren, dann Förderanlagen, Hebebühnen und Aufzüge in alle Welt lieferte, zuletzt Elektrohängebahnen – bis 2011 das Aus kam. In der dunklen Kälte draußen verschiedene aktuelle Jaguar- und Land-Rover-Modelle im Scheinwerferlicht. Bei eher gedimmter Beleuchtung drinnen Jaguar-Händler, Jaguar-Kunden und solche, die es noch werden sollen. Als Dresscode ist auf der Einladungskarte ausdrücklich „Black“ vermerkt.

Briten spielen wieder Bösewicht-Thema

Die Briten greifen damit erneut, wenn auch etwas abgespeckt, das Bösewicht-Thema auf. Wie bereits gut eine Woche zuvor am Vorabend der Autoschau in Los Angeles, als sie an einem ähnlich dunklen Ort eine Verfolgungsjagd samt Hubschrauber-Geräusch, [foto id=“491593″ size=“small“ position=“left“]Suchscheinwerfern und Sirenenalarm dramatisch wirkend in Szene setzen und damit vermitteln wollen, dass britische Schauspieler in vielen Hollywood-Filmen zwar unangepasste Regelbrecher, aber im Grunde charmant-clevere Typen spielen, die man sich gut in einem rassigen Zweisitzer vorstellen könnte.

Bislang der Verwindungssteifste

Im neuen Jaguar-Coupé eben, für Axel Ecke der „dynamischste Serienwagen der Firmengeschichte“. Und der verwindungssteifste Jaguar bislang dazu, verweist der Deutschland-Markendirektor auf die 33 000 Newtonmeter pro Grad, die für dynamischere Handling-Eigenschaften stehen. Durch die sich länger zum Heck hin streckende Dachlinie kommt das Coupé optisch Vorläufern wie dem legendären E-Type näher als das Cabrio. Der geschlossene F-Type, vom Basis- bis zum Spitzenmodell 6400 oder 3600 Euro teurer als der offene, mutet auf einer Länge von fast 4,5 Metern sauber verarbeitet und hochwertig an. [foto id=“491594″ size=“small“ position=“right“]Trotz über 2,6 Meter Radstand fällt das Platzangebot für größer Gewachsene leider nicht gerade üppig aus. Das Gepäckabteil fasst immerhin 355/407 Liter, was zumindest für den Wochenendausflug zu zweit reichen dürfte.

Gleich drei Kompressorbenziner

Drei Motorisierungen gibt es, allesamt Kompressor-aufgeladene Benziner, nach denen sich auch die Ausstattungen richten. Die beiden 3,0-Liter-Sechszylinder sind 250/340 und 280/380 kW/PS stark, der 5,0-Liter-Achtzylinder bringt es auf leistungsgesteigerte 405/550 kW/PS. Drehmomente von 450, 460 und 680 Newtonmeter erlauben den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 in knapp über vier bis unter fünfeinhalb Sekunden, machen den leer maximal 1650 Kilo schweren, komplett aus Aluminium gefertigten Heckantriebler 260 bis 300 Stundenkilometer schnell. Eine Achtstufen-Quickshift-Box[foto id=“491595″ size=“small“ position=“left“] mit Schaltwippen am Lenkrad und Sportshift-Wahlhebel überträgt die Kraft auf die Räder. Zumindest im Datenblatt gibt Jaguar den Mixverbrauch auch in Verbindung mit der Serien-Stopp/Start-Automatik mit unter neun bis gut elf Litern an.

Die Stärkeren auch mit Differenzial

Alles in allem: Das Sportfahrwerk ist in den beiden stärkeren Versionen, die zudem über Sperr- beziehungsweise Aktivdifferenzial für ein noch präziseres Handling auch im Grenzbereich verfügen, mit adaptiven Dämpfern versehen. Auf Dynamik-, Wintermodus und auf eine Sportabgasanlage muss kein F-Type-Coupé-Fahrer verzichten, und zwar egal ob angepasst oder nicht, ob Gutmensch oder Bösewicht

nnn

Datenblatt: Jaguar F-Type Coupé
Motor zwei Sechszylinder-, ein Achtzylinder-Kompressorbenziner
Hubraum 3,0, 5,0 Liter
Leistung 250/340, 280/380, 405/550 kW/PS
Maximales Drehmoment: 450/3500-5000, 460/3500-5000, 680/2500-5500 Newtonmeter/Umdrehungen pro MinuteBeschleunigung 5,3, 4,9, 4,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 260, 275, 300 Stundenkilometer
Umwelt laut Jaguar Mixverbrauch 8,8, 9,1, 11,1 Liter pro 100 Kilometer, 205, 213, 259 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätskontrolle, Seitenairbags, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Acht-Zoll-Touchscreen-Farbdisplay, Klimaautomatik, CD/MP3-Audiosystem, 18/19/20-Zoll-RäderPreis 67 000, 78 500, 103 700 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

Der Cupra Leon kommt als „VZ Cup“

Der Cupra Leon kommt als „VZ Cup“

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

zoom_photo