DTM-Countdown: Timo Scheider „voll motiviert“
DTM-Countdown: Timo Scheider Bilder

Copyright: auto.de

Timo Scheider, DTM-Champion der letzten beiden Jahre, bereitet sich seit Monaten auf die Titelverteidigung vor. Jetzt hebt er ab – bei einer Schulung im Indoor-Skydiving. Dabei lernt der Audi-Werksfahrer das Schweben im vertikalen Windkanal. „Das war ein ganz neuer Kick“, sagt Scheider. „Es hat wirklich im Bauch gekribbelt.“

Vorbereitung

Was die Vorbereitung nach zwei Titelgewinnen angeht, so sieht Scheider kein Grund, sich körperlich und mental noch besser vorzubereiten. „Wenn etwas funktioniert, soll man es nicht ändern“, sagt er. „Sportlich bin ich so fit wie immer. Und meine mentale Stärke ist mit dem zweiten Titel nochmals gestiegen. Das wirkt sich auf die Selbstsicherheit bei Entscheidungen aus. Ich fälle meine Urteile jetzt einfacher und schneller, was im Rennsport sehr hilfreich ist.“

Die neue Saison

Die neue Saison beginnt für den 31-jährigen Wahl-Österreicher mit vielen Bekannten, aber auch einigen Unbekannten. So durfte beispielsweise sein Audi A4 DTM, wie alle übrigen Fahrzeuge, nicht weiterentwickelt werden. „Trotzdem war es ein neues Gefühl, in Valencia im Auto zu sitzen“, so Scheider. „Auf einer neuen Strecke mit neuen Abstimmungsideen unterwegs zu sein, ist dann doch wieder anders. Ebenso fühlt sich die neue Reifengeneration von Dunlop verändert an. Mit den steiferen Reifenflanken an den Hinterrädern verhält sich das Auto in schnellen und mittelschnellen Ecken ruhiger, was meinem Fahrstil entgegenkommt.“

Veränderungen innerhalb des Teams

Veränderungen gibt es auch innerhalb des Teams. Armin Plietsch, der bisher die Funktion des Renningenieurs wahrnahm, wurde neuer Projektleiter Technik DTM bei Audi. Als Ingenieur folgt Pascal Zurlinden. „Mit Armin habe ich meine größten Erfolge gefeiert“, so Scheider. „Schade, dass es uns als Kombination nicht mehr gibt, aber schön, dass er uns und Audi als Projektleiter erhalten bleibt. Davon werden wir alle profitieren. Pascal fiel mir schon vor einiger Zeit positiv auf. Er ist extrem motiviert, treibt mich an und hat einen unbändigen Willen zum Erfolg. Er wird alles daransetzen, dass ich einen dritten Titel in Folge gewinnen kann.“

„Mittlerweile wieder Lust“

Für Scheider ist das Unternehmen Titelkampf nicht Last, sondern „Mittlerweile wieder Lust“. „Meine Batterien waren nach dem zweiten Titelgewinn ziemlich leer. Aber dann hörte ich immer wieder: Jetzt kannst Du mit einem dritten Titel Geschichte schreiben! Ich bin voll motiviert und freue mich wirklich auf 2010!“

Ziel für die neue Saison

Besonderes Ziel für die neue Saison: „Audi hat den Titel dreimal in Folge gewonnen und viermal insgesamt in den vergangenen sechs Jahren. Ein kleiner Wunsch bleibt: Wir wollen das Heimspiel am Norisring gewinnen. Wir haben mit Hockenheim vor einiger Zeit eine langjährige Hochburg unseres Mitstreiters Mercedes-Benz eingenommen. Jetzt sollte uns das auch am Norisring gelingen.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

zoom_photo