Erwischt

Erlkönig: Skoda Rapid Mule

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

Die erste Inkarnation der brandneuen Skoda-Modellreihe beginnt mit einem ziemlich radikalen Ersatz des Rapid Spaceback Mitte 2019. Hier sehen wir den Skoda Rapid Mule dessen Karosserie stark eines SEAT Ibiza gleicht.

Skoda Rapid Mule mit MQB A0-Plattform

Beide basieren auf der MQB A0-Plattform, die nicht nur dem SEAT Ibiza, sondern auch VW Polo seine Form gibt. Der Rapid wird jedoch an sich ein breiteres, umfassenderes und skulpturales Auto mit niedrigerem Kühlergrill und einem aggressiveren Front -und Heckbereich.

Die erweiterten und verdunkelten Heckscheiben des aktuellen Wagens wird es auch in der neuen Version geben, gemeinsam mit kühneren und ins Auge springenden C-förmigen Rückleuchten. Im Innenraum sind die Veränderungen noch etwas deutlicher: Hier kann man sich auf einen massiven 9,2-Zoll-Bildschirm einrichten, der das Armaturenbrett schmücken wird und zudem es optional digitale Clusterpakete geben wird.

Gleichzeitig wird Skodas kleinster SUV in den Handel kommen, der auf der gleichen Plattform basiert wie der neue Rapid Spaceback (sowie der VW T-Rock und SEAT Arona) und ein ähnliches Design mit den selben klobigen Rückleuchten und der Clamshell-Motorhaube besitzen wird.

auto.de

Copyright: Automedia

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Den Caddy gibt es jetzt auch als Maxi

Den Caddy gibt es jetzt auch als Maxi

Porsche Taycan Cross Turismo: Taschenmesser für die Luxusvilla

Porsche Taycan Cross Turismo: Taschenmesser für die Luxusvilla

Skoda Enyaq iV 50

Skoda Enyaq iV 50 ab 33.800 Euro verfügbar

zoom_photo