Volvo

Erwischt: Erlkönig Volvo XC90
Erwischt: Erlkönig Volvo XC90 Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Volvo XC90 Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Volvo XC90 Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Volvo XC90 Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Volvo XC90 Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Volvo XC90 Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Volvo XC90 Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlkönig Volvo XC90 Bilder

Copyright: Automedia

Wird ein Auto über einen sehr langen Zeitraum (nahezu) unverändert gebaut, zeugt das von seiner großen Beliebtheit, oder von finanziellen Problemen des Herstellers. Beim Volvo XC90 kam beides zusammen. Doch nach 12 Jahren soll es nun doch einen Nachfolger geben.

Zum letzten, umfangreichen[foto id=“499334″ size=“small“ position=“right“] Facelift hatte Volvo selbst eingestanden: der XC90 sollte eigentlich längst abgelöst werden. Doch der Start der kostenintensiven Neuentwicklung fiel direkt in die Finanz- und Autokrise. Und da sich das schwedische Flaggschiff nach wie vor gut verkaufte, und auch bei den Sicherheitsstandards so manch jüngerem Kollegen zeigte wo es lang geht, wurde es einfach stetig aktualisiert. Doch irgendwann kommt auch vom erfolgreichsten Modell mal ein Nachfolger, die Mercedes G-Klasse ausgenommen. So schickt sich Volvo 2014 an, sein Flaggschiff auf eine komplett neue – natürlich frei skalierbare – Plattform zu stellen.

Bricht mit alter Optik

Dicker als den von uns gestellten Prototyp hätte Volvo den XC90 nicht verpacken können. Und das tun die Schweden sicher nicht wegen der arktischen Temperaturen. Denn das neue Flaggschiff soll angeblich mit der eher zurückhaltenden Optik des Vorgänger brechen und sich [foto id=“499335″ size=“small“ position=“left“]eng am XC Coupé Concept von der Detroit Motorshow orientieren. Durch die neue Plattform soll der XC90 zudem satte 150 kg abspecken.

Nur noch Vierzylinder

Nur so geht die neue Motor-Strategie der Schweden auch für ihr Flaggschiff auf: nämlich künftig ausschließlich auf 4-Zylinder zu setzen. Angst vorm Hängenbleiben am Hang muss sich jedoch niemand machen, hat Volvo doch unlängst einen neuen 2.0-Liter-Verzylinder vorgestellt, der nicht weniger als 305 PS mobilisiert. Mit Hybrid-Technologie ist auch noch mehr Leistung kein Problem. Jedoch dürfte beim bereits beschlossenen Plug-in-Hybrid das Hauptaugenmerk auf niedrigem Verbrauch liegen.[foto id=“499336″ size=“small“ position=“right“]

Bei der Sicherheit wird Volvo auch weiterhin die absolute Weltspitze für sich beanspruchen. Unter anderem hat Volvo bereits einen Notbremsassistenten angekündigt, als erster zuverlässig auch im Dunkeln Fußgänger erkennt und gegebenenfalls eine Notbremsung einleitet. Ein vollkommen neu entwickelter Spur-Assistent soll auch auf Straßen ohne Markierungen funktionieren, indem das System nicht die Linien, sondern die Straße selbst erfasst. Ebenfalls mit an Bord des neuen XC90 wird ein adaptiver Tempomat sein, der die Geschwindigkeit dem vorausfahrenden Fahrzeug anpasst und den eigenen Wagen aktiv in der Spur hält. Ein Hauch von autonomem Fahren, den wir vermutlich ab Herbst 2014 erleben dürfen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

zoom_photo