Essen Motor Show 2009: Zurück zu den Ursprüngen
Essen Motor Show 2009: Zurück zu den Ursprüngen Bilder

Copyright:

Essen Motor Show: Je wilder, desto besser. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Porsche 911 von der 9ff Fahrzeugtechnik GmbH individualisiert. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Porsche 9ff. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Porsche 9ff. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Porsche 9ff. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Mal sehen, ob sich die Reihen zum Ende der Messe gelichtet haben. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Renn-Legenden von Lotus bilden einen Schwerpunkt in der Halle der Klassiker und Oldtimer. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Modellautos und Andenken gehören auch zum Verkaufsprogramm. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Auch eine Art, den Kofferraum zu nutzen. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Platz für Fachsimpeleien. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Aussteller gesucht! Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Hier findet jeder die Leuchte seiner Wahl. Bilder

Copyright:

Essen Motor Show 2009: Lotus Mark 6 von 1954, 432 kg Leergewicht, 46 PS. Bilder

Copyright:

Hermann Tomczyk, der oberste Motorsportler des ADAC, traf bei der Eröffnungs-Pressekonferenz der Essen Motor Show 2009 gestern in Essen vermutlich den Nagel auf den Kopf. Er sagte, die Motor Show, die als Rennsport-Ausstellung unter dem Namen Jochen Rindt-Show bekannt geworden sei, habe eine Chance, jetzt, da sie wieder zu ihren Ursprüngen als Treffpunkt der Motorsportler zurückkehre.

In der Tat zeigt sich dieses Jahr überdeutlich, was sich im vergangenen schon abgezeichnet hatte: Die Großserien-Hersteller ziehen sich aus Essen zurück. Dieses Jahr waren nur noch Fiat mit Abarth und Alfa Romeo sowie Skoda vertreten. Essen bietet also nicht mehr den übergroßen Schauraum für die Großserie, sondern konzentriert sich auf die Spezialitäten. Damit sind nicht nur die Tuner und die vielen Teilhändler gemeint, sondern in erster Linie die Motorsportler. In der Motorsportarena bieten sie ganztägig Rennsport-Unterhaltung.

Unterhaltung mit PS, Traumautos und Motorsportlern – das ist also die neue Strategie für die Zukunft: zurück zu den Quellen. Wenn die [foto id=“116761″ size=“small“ position=“right“]Essener das konsequent umsetzen, haben sie vielleicht schon nächstes Jahr wieder die Chance, alle Hallen zu füllen und ihr Publikum wieder zu begeistern. In diesem Jahr hat die Zurückhaltung der Automobilindustrie große Lücken in die Reihen der Aussteller gerissen. Das lässt viel Platz für Aktionen und die Besucher.

Der Messe Essen wünscht man Erfolg auf diesem Weg und ein gutes Händchen bei der Kommunikation der neuen Richtung; denn in diesem Jahr laufen die Organisatoren noch Gefahr, mit Besuchern konfrontiert zu werden, die etwas anderes erwartet hatten, als das, was die diesjährige Messe bieten kann.

Wie sagte der Pressesprecher eines deutschen Herstellers beim Gang durch die Hallen: „Schade, dass Essen erst so spät umgesteuert hat.“ Auch die Automobilhersteller, die ihr Heil immer mehr in den Nischen und beim Sportlichen suchen, hätten etwas beizutragen zu einer Motorsport-Show à la Jochen-Rindt-Show.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A3.

Neue Bilder: Audi A3 Limousine Erlkönig

Der Ford Mustang Mach-E kommt in einem Jahr

Der Ford Mustang Mach-E kommt in einem Jahr

Fahrbericht Opel Vivaro Doka: Eine Alternative zum Van?

Fahrbericht Opel Vivaro Doka: Eine Alternative zum Van?

zoom_photo