Europas Caravaningmärkte erholen sich

Europas Caravaningmärkte erholen sich Bilder

Copyright: auto.de

Europas Caravaningmärkte erholen sich Bilder

Copyright: auto.de

Europas Caravaningmärkte erholen sich Bilder

Copyright: auto.de

Der Markt für Freizeitfahrzeuge erholt sich langsam. Nach deutlichen Absatzeinbrüchen von fast 20 Prozent im Vorjahr scheint die Talsohle in Europa durchschritten, die Neuzulassungen von Reisemobilen und Caravans stabilisieren sich. Der Trend geht weiterhin zu kompakten Kastenmobilen.

Im bisherigen Jahresverlauf wurden europaweit rund 26 950 Reisemobile und etwa 30 500 Wohnanhänger neu zugelassen. Nach Angaben des Caravaning Industrie Verbandes Deutschland (CIVD) entspricht dies einem leichten Rückgang von 470 Freizeitfahrzeugen gegenüber dem Vergleichszeitraum, der auf rückläufige Zahlen bei den Caravans zurückzuführen ist. „Auch wenn wir in diesem Jahr noch Auswirkungen der Krise bemerken werden, sind wir doch optimistisch, dass wir die Schwierigkeiten des letzten Jahres hinter uns gelassen haben“, sagt Hans-Karl Sternberg, CIVD-Geschäftsführer und Generalsekretär der European Caravan Federation.

Während der deutsche Markt mit 10 109 neu zugelassenen Reisemobilen in den ersten fünf Monaten des Jahres nur geringfügig um ein Prozent gewachsen ist, zieht der Absatz in Skandinavien und Frankreich an. Schweden verzeichnet mit 891 neu angemeldeten Fahrzeugen ein Plus von 28,6 Prozent, bei den Norwegern steht gar ein Anstieg um 31,8 Prozent auf 551 Einheiten. Größter Markt Europas ist weiterhin Frankreich mit 7 536 abgesetzten [foto id=“307506″ size=“small“ position=“right“]Motorcaravans, das sind 11,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum.

Beliebt sind vor allem kompakte Kastenfahrzeuge, denn die mobilen Urlauber wollen ein vielseitig einsetzbares Reisemobil. Es muss sich einerseits für das Wohnen eignen, aber andererseits durch geringe Abmessungen auch im Dschungel moderner Großstädte einsetzbar sein. Kleine Reisemobile unter 3,5 Tonnen Gesamtgewicht erfüllen dieses Anforderungsprofil. Sie sind außerdem günstiger in Unterhalt und Anschaffung und lassen sich außerdem mit der Führerscheinklasse B, die jeder Pkw-Fahrer hat, fahren.

Einmal mehr steht deshalb der diesjährige Caravan Salon in Düsseldorf (28. August bis 5. September) im Zeichen der kompakten Reisemobile. Auf der Branchenleitmesse werden rund 580 Aussteller ihre aktuellen Neuheiten und bewährten Klassiker an Motorcaravans und Anhängern präsentieren. Es gibt vom Faltcaravan, der platzsparend mitgenommen werden kann und bei Bedarf aufgebaut wird, bis zum teuren Luxusmobil zu bestaunen. Außerdem sind geländegängige Expeditionsfahrzeuge wie der VW Race Touareg, der zweimal die Extremrallye Dakar gewonnen hat, ausgestellt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo