Evobus: Erste Euro 6-Motoren für Mercedes und Setra
Evobus: Erste Euro 6-Motoren für Mercedes und Setra Bilder

Copyright: auto.de

Der Euro 6-Motor von Mercedes und das zweiflutige Abgassystem mit Partikelfilter, Oxikat und SCR-Katalysator. Bilder

Copyright: auto.de

Der Reihensechszylinder OM 471 hat die für den Busmotor typisch flache Ölwanne. Bilder

Copyright: auto.de

Bei allen großen Anbietern wird fieberhaft gearbeitet. Ab 2013 gilt die strenge Abgasnorm Euro 6, die jeder neue Omnibus erfüllen muss. Bei Evobus mit seinen Marken Mercedes-Benz und Setra ist man am weitesten, behauptet jedenfalls der Hersteller. Und präsentiert schon jetzt den ersten neuen Dieselmotor für schwere mehrachsige Fahrzeuge, der schon heute die entsprechenden Abgasgrenzwerte erfüllen.

Der Antrieb stammt aus der neuen Generation „Weltmotor“, die ihre Feuertaufe bereits in US-amerikanischen Freightliner-Trucks und japanischen Fuso-Lkw hinter sich hat. In Europa, wo die Antriebe zuerst wohl Setra-Omnibusse befeuern sollen, hören sie auf den Namen OM 47X und tragen den Zusatz „Blue Efficiency Power“. Das neue Motorenprogramm, das ausschließlich aus Reihensechszylindern besteht, soll in drei Hubraumklassen auf den Markt kommen.

Das technische Grundkonzept ist einheitlich

Die robusten Sechszylinder haben jetzt einteilige Zylinderköpfe, dahinter verbergen sich zwei oben liegende Nockenwellen, die vier Ventile pro Zylinder steuern. Die neue Common-Rail-Hochdruckeinspritzung mit der Bezeichnung X-Pulse, eine Gemeinschaftsentwicklung von Bosch und Daimler, arbeitet mit Druckverstärkung in den Injektoren und arbeitet mit Spitzendrücken bis 2 100 bar. Mit Abgasrückführung, SCR-Abgasnachbehandlung plus Partikelfilter erzielen die neuen Mercedes-Motoren das Euro 6-Limit.

Der Erstling aus der neuen Generation ist der 12,8 Liter große Reihensechszylinder OM 471, der für sich die langen Hecks dreiachsiger Setra- und Mercedes-Omnibusse reklamiert. Mit 132 mm Bohrung und 156 mm Hub ist er zugunsten hoher [foto id=“357340″ size=“small“ position=“left“]Durchzugskraft langhubig ausgelegt, er misst vom Steuergehäuseflansch bis zur Lüfterkupplung stattliche 1,53 Meter. Er soll in den zwei Leistungsvarianten 350 kW/476 PS und 375 kW/510 PS zu haben sein, mit 2 300 beziehungsweise 2 500 Nm.

Die Nenndrehzahl der 471er-Motoren liegt bei niedrigen 1 800 Umdrehungen an, das maximale Drehmoment steht bei 1 100 Touren zur Verfügung. Wobei nutzbare Leistung schon bei 800 bis 900 Umdrehungen verfügbar sein soll, mit positivem Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch. Bei 1 400 Umdrehungen wird bereits Nennleistung geboten, was zu einem breiten nutzbaren Drehzahlbereich führt.

Der Hersteller steht in der Pflicht:

Die neuen Motoren sollen nicht mehr als die Euro 5-Generation verbrauchen, doch damit werden sich die Kunden nicht zufrieden geben. Und weil wir gerade am Spekulieren sind: Ganz im Trend läge für die neue Generation die serienmäßige Ausstattung mit dem achtstufigen Powershift-Getriebe – im schweren Actros-Truck haben Handschaltgetriebe längst ausgedient.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

zoom_photo