Exklusives 200-PS-Sportmotorrad von Ducati

Exklusives 200-PS-Sportmotorrad von Ducati Bilder

Copyright: hersteller

Exklusives 200-PS-Sportmotorrad von Ducati Bilder

Copyright: hersteller

Exklusives 200-PS-Sportmotorrad von Ducati Bilder

Copyright: hersteller

Exklusives 200-PS-Sportmotorrad von Ducati Bilder

Copyright: hersteller

Exklusives 200-PS-Sportmotorrad von Ducati Bilder

Copyright: hersteller

Das in limitierter Stückzahl gefertigte Sportmotorrad 1199 Superleggera hat Ducati für das neue Modelljahr angekündigt. Von dem in Bologna gefertigten Leichtbau-Superbike sind nur 500 Exemplare geplant. Die Maschine baut auf dem bisherigen Top-Modell der Italiener 1199 Panigale R auf, die 31 690 Euro kostet. Zum Preis der Superleggera macht der Hersteller keine Angaben, er dürfte aber bei über 50 000 Euro liegen.

Um das Trockengewicht von nur 155 Kilo zu erreichen, hat sich der italienische Motorradhersteller dem Leichtbau verschrieben. Magnesium kommt beim Monocoque-Rahmen und bei den geschmiedeten Marchesini-Rädern zum Einsatz. Der Heckrahmen sowie einzelne Verkleidungsteile bestehen aus Kohlefaser. Die Auspuffanlage aus Titan ist mit zwei Endschalldämpfern aus Edelstahl [foto id=“487961″ size=“small“ position=“left“]versehen. Insgesamt wiegt das Sportmotorrad fahrfertig 177 Kilo. Wer häufig auf Rennstrecken unterwegs sein wird, kann das Gewicht durch das Renn-Kit mit Rennsport-Auspuffanlage nochmals um 2,5 Kilo reduzieren.

Der 1198-ccm-Zweizylinder aus dem Rennmotorrad 1199 Panigale leistet in dem Exklusiv-Modell 149 kW/200 PS bei 11 500/min. Das maximale Drehmoment von 134 Newtonmetern erreicht das Triebwerk bei 10 200/min. Die Leistungssteigerung um 5 PS gegenüber der Basismaschine erfolgt durch eine höhere Verdichtung mittels modifizierter Kolbenböden. Elektronische Unterstützung bietet die Sportmaschine unter anderem durch eine Traktionskontrolle, Motorbremse sowie die „Ducati Wheelie [foto id=“487962″ size=“small“ position=“right“]Control“, um ein Aufsteigen des Vorderrads zu vermeiden.

Das Fahrwerk besteht aus einer voll einstellbaren „Upside-Down“-Vorderradgabel vom Feder-Spezialisten Öhlins, der auch das Zentralfederbein mit Titan-Feder beisteuert. Für Verzögerung sorgen „Monobloc“-Bremsen mit zwei 330-Millimeter-Bremsscheiben am Vorderrad. Hinten arbeitet eine Einzelscheibe mit 245 Millimetern Durchmesser. Die 17-Zoll-Räder sind mit Reifen in den Größen 120/70 vorne und 200/55 hinten ausgestattet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover

Vorstellung Range Rover: Der V8 hat noch nicht ausgedient

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

zoom_photo