Extravagant geblieben: Lancia hat Ypsilon- Neuauflage diesmal als Fünftürer am Start
Extravagant geblieben: Lancia hat Ypsilon- Neuauflage diesmal als Fünftürer am Start Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Und so sieht das Einstiegsmodell der Marke von der Seite aus. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Ins Gepäckabteil passen jetzt immerhin 245 Liter hinein. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Blick auf die Heckpartie des kleinen Nobelhobels. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Moderne LED-Leuchteinheit hinten. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Stilisierter Anfangsbuchstabe des Modellnamens auf der Seite. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Blick auf den mittleren Armaturenträger, wo sich fast alles konzentriert. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Blick ins eher funktionell gehaltene Cockpit. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Blick auf den Außenspiegel auf der Fahrerseite. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Blick unter die Haube, hier beim 85-PS-TwinAir-Turbo-Zweizylinder. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Das Markenlogo ragt vorn in den Kühlergrill hinein. Bilder

Copyright:

Lancia Ypsilon: Blick auf die eher wuchtige Frontpartie des Kleinwagens. Bilder

Copyright:

Lancias Ypsilon wirkt wie ein Dreitürer aus, ist aber ein Fünftürer. Bilder

Copyright:

Hamburg – Der kompakte Delta hat es offensichtlich nicht geschafft. Nun soll der kleine Lancia der hierzulande zuletzt mit 1500 Einheiten nur noch dahin siechenden Fiat-Tochtermarke neuen Schwung geben. Die vierte Generation des vom Aussehen her extravagant gebliebenen Ypsilon, angesiedelt in der VW-Polo-Klasse im Umfeld etwa von Ford Fiesta, von Opel Corsa oder Renault Clio, steht seit Anfang Juli zu Einstiegspreisen ab 12 500 bis fast 18 500 Euro bei den Händlern.

[foto id=”366141″ size=”small” position=”left”]Türgriffe hinten im Scheibenrahmen

Als Markenverantwortlicher lobt Dirk Bott bei der Fahrvorstellung der Neuauflage jetzt in Hamburg deren Raumkonzept. Statt mit drei ist sie nun mit fünf Türen zu haben. Dass die Griffe für den verbesserten Zugang nach hinten im Scheibenrahmen sitzen, lässt den coupéhaften Italo-Mini nach wie vor wie einen Dreitürer wirken. Das Ladevolumen ist auf 245 Liter gestiegen, wobei die Rückbank noch geteilt umgelegt werden kann. Es steht mehr Beinfreiheit zur Verfügung. Vorn sitz man gut. Hinten geht es naturgemäß in dem Kleinwagen beengter zu. Innen fällt, was weniger zum Anspruch der Marke und des kleinen Nobelhobels passt, viel Kunststoff auf. Die Instrumentierung konzentriert sich fast komplett im Mittelbereich. An die Bedienung gewöhnt man sich schnell. Schade, dass das Lenkrad zumindest laut Liste nur höhenverstellbar ist.

Sogar Parklenkautomatik gegen Aufpreis

Drei Ausstattungen gibt es. Im Basispaket sind unter anderem bereits Berganfahrhilfe, elektrische Fensterheber vorn sowie Bordcomputer enthalten. CD/MP3-Radio und Klimaanlage sind erst ab Stufe zwei Standard an Bord. Zu den Besonderheiten zählt die 610 Euro teure Parklenkautomatik, die den in Polen [foto id=”366142″ size=”small” position=”left”]gefertigten, nur 3,8 Meter kurzen Wagen laut Produktmarketing-Mann Tobias Dilsch selbsttätig in jede Lücke zirkelt, die 80 Zentimeter länger als der Ypsilon ist.

Drei Motoren mit 69, 85 und 95 PS

Basisaggregat ist der 69-PS-Benziner. Darüber macht der Zweizylinder mit 85 PS doch ziemlich lautstark auf sich aufmerksam. Der dafür nach Angaben von Technikexperte Achim Betz effizientere TwinAir-Turbo holt seine Kraft aus bloß 875 Kubikzentimetern Hubraum; im Eco-Modus und in Verbindung mit dem automatisierten Schaltgetriebe soll er pro Kilometer nur 97 Gramm vom schädlichen Kohlendioxid in die Luft blasen. Als Spitzenmodell findet sich der 95-PS-Turbodiesel beim Mixverbrauch sogar mit unter vier Litern im Datenblatt.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Alle mit Stopp/Start-Automatik kombiniert; Frauenschwarm auf Männerfang; Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=”366143″ size=”full”]

Alle mit Stopp/Start-Automatik kombiniert

Alle drei Motorisierungen sind mit spritsparendem Stopp/Start-System kombiniert, machen die leer um die 1000 Kilo leichten Ypsilon über 160 bis über 180 Stundenkilometer schnell. [foto id=”366144″ size=”small” position=”left”]Fünfgang-Schaltgetriebe und beim TwinAir ab Herbst alternativ der Fünfstufen-Automat übertragen in den Frontantrieblern die Kraft auf die Räder. Überaus praktisch ist die City-Funktion, die das Lenken in der Stadt leichter macht.

Frauenschwarm auf Männerfang

Alles in allem: Die Preise sind nicht ohne. An die (Mini-)Spitze im Segment reicht der kleine Italiener bis auf einige Extras nicht heran. Er fährt solide verarbeitet und für die Kleinwagen-Klasse standesgemäß anmutend vor. Ob der frühere Frauenschwarm künftig durch seine nunmehr, wie die Lancia-Vertreter betonen, “maskulinere Formgebung” tatsächlich auch mehr männliche Kunden anspricht, bleibt abzuwarten.

Datenblatt: Lancia Ypsilon
Motor: zwei Zwei- und Vierzylinder-Benziner, darunter ein Turbo, ein Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1,2, 0,9, 1,3 Liter
Leistung: 51/69, 63/85, 70/95 kW/PS
Maximales Drehmoment: 102/3000, 145/1900, 200/1500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 14,5, je nach Getriebe 11,9/12,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 163, 176, 183 Stundenkilometer
Umwelt: laut Lancia 4,9, 4,2/4,1, 3,8 Liter pro 100 Kilometer, 115, 99/97, 99 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags, Kindersitz-Halterungen, 15-Zoll-Räder, 185er-Reifen
   
Preis: 12 500 bis 18 400 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

SsangYong Korando: Konkurrenzfähige Neuauflage

SsangYong Korando: Konkurrenzfähige Neuauflage

Audi e-Tron: Eine spannende Tour

Audi e-Tron: Eine spannende Tour

zoom_photo