Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte
Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Wohnmobile: Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Wohnmobile: Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Wohnmobile: Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Wohnmobile: Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Wohnmobile: Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Wohnmobile: Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Fahrbericht Dethleffs Globeline T 7013: Ein Stern strahlt in der Mitte Bilder

Copyright:

Mit gehobener Ausstattung, jede Menge Stauraum und bärenstarkem Motor wirbt der Dethleffs Globeline T 7013 in der von der Krise hart getroffenen Wohnmobil-Mittelklasse um die Gunst der Käufer. Der Teilintegrierte rollt auf Basis des Mercedes Sprinter daher und ist damit die einzige Baureihe des Allgäuer Herstellers, die unter dem Stern aus Stuttgart unterwegs ist.

Testfahrzeug

Das Testfahrzeug wird von einem 135 kW/184 PS starken 3,0-Liter-Dieselmotor angetrieben, der an ein Automatikgetriebe gekoppelt ist. Weil das Fahrzeug auf 3 880 Kilogramm aufgelastet wurde, stehen 120 km/h als Höchstgeschwindigkeit in den Fahrzeugpapieren. Das reduzierte Tempo stört nicht wirklich, viel [foto id=”104698″ size=”small” position=”right”]wichtiger ist, dass dank der aufpreispflichtigen Maßnahme selbst bei üppiger Ausstattung noch genug Kapazität für die Zuladung bleibt.

Sicher und souverän im Straßenverkehr

Im Fahrbetrieb bereiteten Gewicht, Dimensionen und Leistung keinerlei Probleme. Man muss kein Trucker oder jahrelanger Wohnmobilist sein, um sich sicher und souverän im Straßenverkehr bewegen zu können. Selbst im Stadtverkehr, auf engen Landsträßchen oder in Baustellenbereichen auf der Autobahn ließ der Globeline trotz seiner üppigen Maße von 7,28 Metern Länge und 2,33 Metern Breite gut fahren und manövrieren. Die Aufbauten sind übersichtlich, und nur wenn zentimetergenaues Manövrieren notwendig ist, benötigt man Hilfe durch den Beifahrer oder eine Rückfahrkamera, die ab 1 399 Euro als Sonderausstattung erhältlich ist.

Power beim Einfädeln oder Überholen

Der leistungsstarke Motor beruhigt dank seiner Power beim Einfädeln oder Überholen und schont die Nerven des Fahrers. Auch an langen Steigungen wird das Gefährt nicht zu einem Hindernis, sondern zieht zügig durch, lange Etappen können ermüdungsfrei absolviert werden, da der T 7013 immer ausreichend Reserven hat. Bei unserer über 2 000 Kilometer langen Tour ermittelten wir einen durchschnittlichen Verbrauch von 11,9 Liter Diesel auf 100 Kilometern, was theoretisch Distanzen von 630 Kilometern [foto id=”104699″ size=”small” position=”left”]bis zum nächsten Stopp an der Zapfsäule ermöglicht. Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung werden beispielsweise bei der AXA-Versicherung 371 Euro fällig, der Fiskus verlangt 260 Euro im Jahr.

Jede Menge Platz

Im Inneren gibt es für Wäsche und Kleidung, für Küchenutensilien und Kochgeschirr, für Spielzeug und Urlaubslektüre jede Menge Platz – wir zählten 16 verschließbare Staufächer und 20 offene Ablagen. Großes Gepäck, das nicht die Maße der 95 Zentimeter mal 95 Zentimeter großen Klappe überschreitet, findet seinen Platz im von außen zugänglichen Heckbereich, der rund zwei Kubikmeter Ladung schluckt. Wer die zusätzliche Serviceklappe auf der linken Seite für 335 Euro Aufpreis ordert, tut sich beim Beladen vor allem mit sperrigem Gepäck deutlich leichter. Jede Menge flexibler Verzurrösen sorgen dafür, dass im Heck nichts den angestammten Platz verlässt.

Lesen Sie weiter auf Seite 2 & 3: Bequeme Schlafstatt; Essen und gekühlte Getränke; Sanitärabteil; Problemlos, schnell und sauber; Die inneren Werte; techn. Daten & Preis

{PAGE}

[foto id=”104700″ size=”full”]

Bequeme Schlafstatt

Die Länge des Wohnmobils ermöglicht beim Globeline T 7013 zwei parallel eingebaute Betten im Heckbereich, die ohne großen Aufwand zu einer 2,00 Meter mal 1,85 Meter großen Liegefläche über die gesamte Breite umgebaut werden können, [foto id=”104750″ size=”small” position=”right”]die eine bequeme Schlafstatt für zwei Erwachsene und ein Kind bietet. Dass nicht vor jeder Ruhepause das Bett auf- oder umgebaut werden muss, steigert den Komfort enorm. Wer andere Anordnungen der Betten bevorzugt, findet in den weiteren Modellen der Baureihe – T 6813, T 7043 und T 7073 – die passende Alternative. Die einfach bedienbaren sechs Lüftungshauben im Dach ermöglichen den Wetter- und Temperaturbedingungen exakt angepasste Frischluftzufuhr, während der Fahrt sorgt die Klimaanlage für einen kühlen Kopf.

Essen und gekühlte Getränke

Zwar erfordert der nur für eine Person bequeme Durchgang zwischen Bad und Küchenbereich im Alltag etwas Organisation und Rücksichtnahme, aber da sich die Wohnmobilisten ja schließlich im Urlaub befinden, lassen sich die entsprechenden Tätigkeiten auch problemlos hintereinander erledigen. Und am Schluss trifft man sich am großzügig bemessenen Essplatz und genießt das auf dem Drei-Flammen-Herd zubereitete Essen und gekühlte Getränke aus dem 100-Liter-Kühlschrank. [foto id=”104751″ size=”small” position=”left”]

Sanitärabteil

Bauartbedingt recht eng geht es im Sanitärabteil zu. Den ohnehin nicht üppigen Platz auf der Toilette engt der reichlich unpraktisch angebrachte Toilettenpapierhalter zusätzlich ein. Die Dusche ist gut geeignet für eine kleine Erfrischung oder Reinigung zwischendurch, für die tägliche Hygiene beziehungsweise die große Wäsche weicht man besser auf die Einrichtung auf dem Campingplatz aus.

Lesen Sie weiter auf Seite 3: Problemlos, schnell und sauber; Die inneren Werte; techn. Daten & Preis

{PAGE}

[foto id=”104752″ size=”full”]

Problemlos, schnell und sauber

Keinerlei Probleme bereitete das Einparken an Stellplätzen sowie das Aufstellen, das nur geringen zeitlichen Aufwand erforderte. Auch die regelmäßig notwendigen Ver- [foto id=”104753″ size=”small” position=”right”]und Entsorgungsarbeiten mit Frisch- und Abwasser sind dank gut zugänglicher Öffnungen problemlos, schnell und sauber machbar.

Die inneren Werte

Neben einem ansprechenden Design mit einer auffälligen Sonderlackierung gefielen beim Dethleffs Globeline T 7013 auch die inneren Werte: die verwendeten Materialien, die Verarbeitung und die Funktionalität im Alltagseinsatz. Insgesamt ist der Allgäuer Hersteller mit dieser Baureihe in der Mittelklasse sehr gut aufgestellt, auch wenn sich der Grundpreis von 59 999 Euro bei unserem Modell noch um etliche Extras erhöht, so dass unser Testfahrzeug schließlich den stattlichen Wert von knapp 80 000 Euro ausgemacht hat. Bei den neuen Fahrzeugen des Modelljahres 2010, die ab sofort erhältlich sind, leisten die Motoren nun 120 kW/163 PS beziehungsweise 140 kW/190 PS, der Grundpreis beträgt 60 999 Euro, die Auflastung wird 1 210 Euro kosten und Travel- und Luxuspaket werden zusammengefasst und kosten nun nur noch 4 490 Euro.

 

Datenblatt: Dethleffs Globeline 7013 – Teilintegriertes Wohnmobil mit vier Sitzplätzen und vier Schlafplätzen auf Basis des Mercedes Sprinter

Länge/Breite/Höhe/Radstand: 7,28 Meter/2,33 Meter/2,72 Meter/4,10 Meter
Wendekreis: 13,60 Meter
Innenhöhe: 2,00 Meter
Gewicht in fahrbereitem Zustand: 3 085 Kilogramm
zulässiges Gesamtgewicht: 3 880 Kilogramm
Wasservorrat: 115 Liter
Abwassertank: 107 Liter

Motor:
3,0-Liter-Dieselmotor mit 135 kW/184 PS Leistung
Verbrauch: 11,9 Liter Diesel/100 Kilometer
Tankinhalt: 75 Liter
Versicherungsbeiträge bei der AXA: KH 371 Euro, VK 1 416 Euro (Tarifgruppe N, SF-Klasse 1 bei 300 Euro/150 Euro SB), TK 336 Euro (Tarifgruppe N, SF-Klasse 1 bei 150 Euro SB)
Grundpreis: 59 999 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

SsangYong Korando: Konkurrenzfähige Neuauflage

SsangYong Korando: Konkurrenzfähige Neuauflage

Audi e-Tron: Eine spannende Tour

Audi e-Tron: Eine spannende Tour

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Helmut Aulinger

October 20, 2009 at 9:25 am

Das glaub´ ich nicht, dass dieser TI nur einen 100 L-Kühlschrank hat. Und selbst mit einem größeren ist er für 80 TEURO zu teuer.

Comments are closed.

zoom_photo