Kia

Fahrbericht Kia Magentis: Weich gefedert und kaum gedämpft

Kia beispielsweise ist die derzeit am schnellsten wachsende Marke und hat mit pfiffigen Kleinwagen und imposanten Geländewagen richtige Renner im Programm. Doch wie sieht es in der Business-Klasse aus, wo der Sechszylinder Erkennungsmerkmal, die Automatik Pflicht und das Limousinenformat Standard ist. Der Kia Magentis 2,5 V 6 EX H-Matic verfügt über diese drei Merkmale und dazu noch Lederausstattung und Klimaautomatik.
Kia Magentis. Foto: Auto-Reporter
Gute Voraussetzungen also, um die Ansprüche der Kunden zu erfüllen, zumal der Preis für diese Komplettausstattung mit 27 540 Euro günstig zu nennen ist.
Das Auto misst stattliche 4,73 Meter und verglichen mit dem gelungenen Picanto- oder Sorento-Karosseriedesign wirkt es unauffällig und konservativ, wie die potenzielle Kundschaft es vermeintlich wünscht. Der geräumige Innenraum gefällt mit seinen fein gezeichneten vier Rundinstrumenten im ovalen Träger. Holzapplikationen an der Mittelkonsole und bei den im Türgriff befindlichen Schalterleisten schaffen eine gediegene Atmosphäre der Bürgerlichkeit. Alles sitzt am richtigen Platz, und die Haptik von Lederlenkrad, Knöpfen und Schaltern ist sympathisch. Die Farbe grau dominiert im Innenraum, was manchem trist anderen als elegant erscheinen mag. Objektiv gibt es nichts zu meckern, was sich aber ändert, wenn man losfährt.
Der Sechszylinder ist kaum zu hören – wenn man unter 2500 Umdrehungen bleibt und dem automatischen, vierstufigen Getriebe das Schalten überlässt. Wer aber mal schnell überholen möchte und den Kickdown betätigt, der muss sich auf ein anschwellendes Brummen bis hin zum kräftigen Röhren einstellen. So kommt es dass der Leichtmetall-Motor mit 124 kW/169 PS den Fahrer akustisch dazu an, zurückhaltend zu fahren, was ja an sich empfehlenswert ist. Diese Fahrweise passt auch zu der butterweichen, sänftenartigen Federung, die das Gleiten mit normalem Tempo zum Genuss macht. Auch der Verbrauch hält sich dann in vernünftigen Grenzen, bei knapp elf Litern Normalbenzin in der Automatikversion.
Da aber der Mensch auch mal schnell fahren möchte, was die Magentis-Leistung auch hergibt, spürt er schnell die Grenzen des Fahrwerks. In Kurven wankt der Aufbau. Das beim langsamen Gleiten als Sänfte gefühlte Feder-Dämpfer-System ist leicht überfordert: der Magentis ist einfach nicht zum sportlichen Fahren geeignet, was er als Limousine ja auch nicht sein muss. Zum Reisen passt alles, auch der Kofferraum mit 479 Litern Größe, und wer die Rückbank umlegt, kann im Magentis 810 Liter Ladung unterbringen. 65 Liter fasst der Tank, so dass 600 Kilometer Reichweite pro Füllung erreichbar sind. Die Automatik-Version beschleunigt in 8,8 Sekunden auf 100 km/h und erreicht ein Höchsttempo von deutlich über 200 km/h.
Die Sicherheitsausstattung umfasst ABS, Fahrer-, Beifahrer- und Seitenairbags mit Sitzbelegungserkennung beim Beifahrersitz, Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer und eine Traktionskontolle, die bei dem kräftigen Wagen wegen seines Frontantriebs Sinn macht. Die Komfortausstattung kann sich sehen lassen, vor allem im Spitzenmodell. Lobenswert ist die einfache Einstellung der Klimaautomatik: Temperaturwahl mit einem Tastendruck und alles andere geht automatisch, kein Luftzug rötet die Augen, kein Körperteil wird durch direktes Anblasen vereist, und ein Luftqualitätssystem namens AQS misst die Luftfeuchtigkeit und hält sie im angenehmen Bereich.
Die Premium Soundanlage in der EX-Version kann sich hören lassen. Vier Lautsprecher und zusätzliche Hochtöner in den A-Säulen und insgesamt 270 Watt verfügbare Power lassen Konzertatmosphäre entstehen. Ein CD-Wechsler im Kofferraum macht autark gegenüber den Radiosendern. Lange Fahrten auf der Autobahn, Musik hören, sich an den bequemen Sitzen erfreuen, das macht Spaß im Magentis. Doch bitte den Gasfuß sanft einsetzen, damit die Musik ein Genuss bleibt.
Die wichtigsten Daten:
Länge/Breite/Höhe 4730/ 1820/ 1410 mm, Radstand 2700 mm, Wendekreis 10,4 m, Leergewicht (Automatik) 1500 – 1577 kg, Zuladung 423-500 kg, Kofferraum 479 bis 810 l, Tank 65 l, Vorne quer eingebauter V-Benzinmotor mit Multipoint-Einspritzung, sechs Zylinder, Hubraum 2 493 Kubikzentimeter, Leistung 124 kW (169 PS), maximales Drehmoment 230 Nm bei 4000 U/min, Beschleunigung auf 100 km/h 8,8 Sekunden, Vmax 209 km/h, EU Normverbrauch im Mittel 10,4 l Normalbenzin, Abgasnorm Euro 3 D4, Versicherungseinstufung HPFL 18, TK 32, VK 23, Preis mit Automatik, Lederausstattung und Metalliclack 27 540 Euro.
Von Uwe Gabler
29. Oktober 2004. Quelle: Auto-Reporter

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Nissan Z Proto

Nissan Z Proto: 50 Jahre und kein bisschen leise

Ford Puma ST

Ford Puma ST: Performance-Zuwachs

Hyundai i30 N

Hyundai i30 N bekommt ein Doppelkupplungsgetriebe

zoom_photo