Fahrbericht Piaggio X10 350 Executive – Die goldene Mitte
Fahrbericht Piaggio X10 350 Executive - Die goldene Mitte Bilder

Copyright: hersteller

Fahrbericht Piaggio X10 350 Executive - Die goldene Mitte Bilder

Copyright: hersteller

Fahrbericht Piaggio X10 350 Executive - Die goldene Mitte Bilder

Copyright: hersteller

Fahrbericht Piaggio X10 350 Executive - Die goldene Mitte Bilder

Copyright: hersteller

Fahrbericht Piaggio X10 350 Executive - Die goldene Mitte Bilder

Copyright: hersteller

Der Piaggio X10 350 Executive bildet die goldene Mitte der neuen Luxusroller-Baureihe. Die Karosserie des Scooters verrät allerdings nicht, welche Motorversion sich darunter verbirgt. Der Roller kommt als 5 890 Euro teurer 125er daher; mit 350 ccm Hubraum sind 6 990 Euro fällig, während mit dem 500-ccm-Motor 7 790 Euro gezahlt werden müssen. Wir haben den X10 350 Executive gefahren, der mit einem komplett neu entwickelten Motor aufwartet. Der italienische Konzern setzt große Hoffnungen in den Verkaufserfolg des Einzylindermotors mit 24,5 kW/33 PS setzt, der auch in anderen Baureihen angeboten wird.

Das Cockpit des X10 entlockt einem erst einmal zumindest ein anerkennendes Nicken, denn die Instrumente sind erfreulich klar, informativ und übersichtlich, die Schalter hochwertig und funktionell, und die Anordnungen logisch. Derartige Anerkennung hat neben der eleganten Plastikkarosserie auch der neue Motor verdient, denn er erweist sich als leise und kultiviert, dabei aber durchaus auch als drehfreudig und durchzugsstark. Mit dem 203 Kilogramm schweren Roller hat das neue Triebwerk keinerlei Probleme.[foto id=“461092″ size=“small“ position=“left“]

Im Stadtverkehr ist der Italo-Scooter wendig und trotz seines üppigen Plastikkleides leicht zu rangieren, außerorts gefällt er durch Laufruhe und Komfort. Der Radstand von 1625 mm (einer der längsten unter allen Rollern überhaupt) sorgt dafür, dass der X10 perfekt geradeaus fährt. Die Verkleidung schützt den Piloten ordentlich vor Wind und Wetter, so stellen auch einige Etappen auf der Autobahn kein Problem dar. Angegeben sind als Höchstgeschwindigkeit vom Hersteller 139 km/h, die wir um 10 km/h übertroffen haben.

Auf Bundes- und Landstraßen hat der Piaggio genug Leistung, um Überholvorgänge souverän abzuschließen. In Kurven wirkt er zwar etwas behäbig, aber nie schwerfällig und ist jederzeit gut beherrschbar. Das serienmäßige ABS spricht relativ spät an, die Bremsen verzögern aber insgesamt ohne Fehl und Tadel, auch wenn der sehr bequeme Beifahrersitz belegt ist. Piaggio hat dem Roller obendrein sogar eine deaktivierbare Antriebsschlupfregelung ASR spendiert, die in der Praxis bei moderater Fahrweise aber kaum einmal gefordert worden war. Erst bei provozierten Fahrmanövern wie zum Beispiel Vollgasstöße auf nassem Kopfsteinpflaster reduziert das System die abrupte Beschleunigung und nimmt Motorleistung weg.

An elektronischer Ausstattung verfügt der Piaggio auch noch über einen per Schalter aktivierbaren Eco-Modus, bei dem etwas sanfter beschleunigt wird und die Höchstgeschwindigkeit minimal geringer ist. Damit verbrauchte der X10 350 dann [foto id=“461093″ size=“small“ position=“right“]auch nur knapp vier Liter auf 100 Kilometer, während wir im Normalmodus 4,5 Liter ermittelt haben.

Der Preis von 6 990 Euro ist fürstlich, wobei aber auch Ausstattungsmerkmale wie die USB-Buchse im beleuchteten Handschuhfach und die 12-Volt-Steckdose, die Warnblinkanlage und die automatische Aktivierung der Standbremse beim Ausklappen des Seitenständers Schmankerln sind, auf die man im täglichen Gebrauch nicht verzichten will. Nicht ganz den Erwartungen entsprechen die beiden Staufächer in der Verkleidung, denn deren Deckel geben sich doch arg klapprig. Ansonsten gibt es noch Lob fürs relativ geräumige Staufach unter der Sitzbank, das zwei Helme fasst – allerdings muss einer davon ein Jethelm sein – sowie die verbraucherfreundlichen Serviceintervalle von 20 000 Kilometer für die große Inspektion.

Datenblatt: Piaggio X10 350 Executive

Motor: Luxusscooter mit flüssigkeitsgekühltem Einzylinder-Viertakt-Motor, vier Ventile je Zylinder, ohc, Hubraum 330 ccm, Bohrung x Hub: 78,0 x 69,0 mm, max. Leistung 24,5 kW/33 PS bei 8250 U/min, max. Drehmoment 32,3 Nm bei 6250 U/min, elektronische Kraftstoffeinspritzung, geregelter Katalysator, stufenlose Variomatik
Fahrwerk: Stahlrohrrahmen, Telegabel, Triebsatzschwinge mit zwei Federbeinen, zwei Scheibenbremsen vorn, eine hinten, ABS, Antriebsschlupfregelung
Maße und Gewichte: Reifen vorn 120/70-15, hinten 150/70-13, Sitzhöhe 760 mm, Tankinhalt 15,5 Liter, Verbrauch 4,5 Liter/100 Kilometer, Leergewicht 203 kg, Zuladung 197 kg
Serviceintervall: Kundendienst alle 10 000 Kilometer, große Inspektion alle 20 000 Kilometer
Preis: 6990 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

zoom_photo