Mercedes-Benz

Fehlerhafte Injektoren in neuen Mercedes-Dieselmotoren

Fehlerhafte Injektoren in neuen Mercedes-Dieselmotoren Bilder

Copyright: auto.de

Zu Motorausfällen kommt es derzeit bei einigen Dieselmodellen der aktuellen C- und E-Klasse sowie des GLK von Mercedes-Benz. Grund ist ein Elektronikfehler in den Piezo-Injektoren des US-amerikanischen Zulieferer Delphi.

In Deutschland hat es bereits 2 800 Beanstandungen bei Fahrzeugen mit den Vierzylindermotoren 220 CDI und 250 CDI gegeben. Einen entsprechenden Bericht von „Auto Bild“ hat der Hersteller bestätigt.

Gleiches gilt für die Auswirkung auf die Neuwagenproduktion: Diese wurde vorübergehend gedrosselt, bis der Reparaturstau durch die mittlerweile überarbeiteten und fehlerfreien Injektoren abgebaut ist. Ein Auslieferungsstopp der Neufahrzeuge ist nicht vorgesehen. Betroffenen Haltern hat Mercedes kostenlose Ersatzfahrzeuge bereitgestellt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht: Alfa Romeo Tonale Plug-in-Hybrid Q4

Fahrbericht: Alfa Romeo Tonale Plug-in-Hybrid Q4

Der Volvo EX90 hat alles im Blick

Der Volvo EX90 hat alles im Blick

Audi Q8 e-tron aerodynamischer und effizienter

Audi Q8 e-tron aerodynamischer und effizienter

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Dezember 4, 2009 um 12:29 am Uhr

Was Mercedes da macht ist eine Riesensauerei! Auch wir gehören zu den Deppen, denen eine Düse nach der anderen getauscht wird. Du sitzt im Auto und hast bei jeder Unebenheit die Hosen voll, dass die nächste Düse kaputt ist. Die Reaktionen der Verantwortlichen sind eine einzige Katastrophe und können nur mit dem Titel: "Das beste Kundenverärgerungsprogramm aller Zeiten" übertitelt werden.
Du bekommst die Düsen noch nicht einmal getauscht, wenn du sagst, dass du das Geld aus der eigenen Tasche bezahlst. Fahre mal nachts 700 Kilometer bei Regen auf der Autobahn mit einem Auto, bei dem "größter Wert auf Zuverlässigkeit" (Zetsche) geglegt wird – und dann wartest du wieder einmal auf den Abschleppdienst und das weitere Prozedere …….

Nein Freunde bei Daimler – nach über 30 Jahren bei Euch – so etwas kann ich weder meiner Familie, noch mir länger zumuten! Denn uns bedeutet Zuverlässigkeit tatsächlich etwas.

Gast auto.de

Dezember 3, 2009 um 10:50 pm Uhr

das einzige was man mercedes ankreiden kann ist, dass sie so dumm warem und vom amerikanischen zulieferer die injektoren kaufen anstatt wie sonst auch von bosch

Gast auto.de

Dezember 3, 2009 um 10:48 pm Uhr

wie ihr rumheult, das geht ja mal gar nicht…is ja echt lächerlich fast bei jedem neuen wagen, obs mercedes, bmw, audi, vw etc. gibt es beanstandungen beim neufahrzeug bzw. neuem motor…ihr tut ja gerade so, als ob mercedes die injektoren produziert….naja was solls, also ich fahre seit 4wochen den e220cdi bis jetz noch nix passiert und er hat schon 7000 runter, auch unter volllast nix passiert bis jetzt und wenn was passiert na und, sterbe ich davon?! bin mit dem fahrgefühl sehr zufrieden und würde immer zu einem mercedes greifen, weil es die besten sind und die einzige wahre automarke….ich sag nur gottlieb daimler und karl benz, falls euch das was sagt….lg MgG

Gast auto.de

November 26, 2009 um 1:14 am Uhr

gleiches Problem mit nem 3 Monate neuen C250…ein Injektor defekt. Schöne Aussichten, wenn man das hier so liest…

Gast auto.de

November 25, 2009 um 2:28 pm Uhr

Mercedes mit "Wundermotor" 220 CDI wurde hochgelobt; und NUN???
Mein GLK steht seit 2Wochen bei Mercedes. Ausser neuer Software Aufspielung passiert nichts mehr. Fahre jetzt schon den 3.Mietwagen auf Mercedes kosten.
Es gibt in Berlin Entwicklungs-Ing. die den Mech. in der Werkstatt den Rat geben: DER KUNDE MUSS VORGLÜHEN !!!!!!!!!!!!! Diese Ing. sollten sich ihr Lehrgeld wieder geben lassen. Keine Ahnung sonder nur dummes Geschwäsch.
Werde den Wagen zurück geben.

Gast auto.de

November 23, 2009 um 1:13 pm Uhr

Bin innerhalb von 14 Tagen mit dem GLK 220 CDI wegen Injektorenproblem liegengeblieben! Sehr gefährlich wenn das Auto in das Notprogramm geht. Mein Fahrzeug ist jetzt zunächst für 6 Wochen aus dem verkehr gezogen und verbleibt bei Mercedes. Ersatzwagen: eine völlig untermototisiere und viel zu kleine C-Klasse.
Versuche jetzt das Fahrzeug zurückzugeben um mir dann einen BMW oder Audi zu holen.
Nie wieder Mercedes, da ich ähnliches Disaster vor jahren bereits mit meinem SLK erlebte

Gast auto.de

November 9, 2009 um 11:55 pm Uhr

Hallo *, bin jetzt mit meinem neuen 220 CDI innerhalb einer Woche zum zweiten Mal auf der Autobahn "ins Notlaufprogramm gefallen" und musste mich mit jeweils einem defekten Injektor vom ADAC Huckepack nehmen lassen.Absoluter Dreck, der mich Stunden Zeit und Ärger gekostet hat. Und dann diese untermotorisieren SIXT-Leihwagen … Hol‘ sie doch alle der Teufel bei Mercedes-Benz!

Gast auto.de

November 2, 2009 um 11:13 am Uhr

Nachtrag meines Kommentares vom 30.10. 2009:

Heute morgen, Montag der 2.11.2009 hat auch der vierte Injektor seinen Geist aufgegeben. Glücklicherweise nur mitten im Berufsverkehr 😉

Ich wünsche allen noch fahrenden CDI’s eine gute Fahrt

Gast auto.de

Oktober 30, 2009 um 10:58 am Uhr

mein Mercedes CDI 220 wurde in den letzten 2 Wochen dreimal auf Grund des Injektor-Problems abgeschleppt. Es wurde immer nur ein defekter Injektor gewechselt.

Es ist ein "tolles" Gefühl wenn nachts um 1 Uhr mitten in einer Baustelle mit Steigung, ohne Vorwarnung ins Notprogramm gewechselt wird (40-50km Höchstgeschwindigkeit) – hinter einem fahrende LKW’s Ihre Flutlichter / Fanfaren einschalten, einen fast überrollen und im Nachgang links überholen.
Mercedes spielt hier mit dem Leben seiner Kunden.

DANKE!

Gast auto.de

Oktober 28, 2009 um 12:33 am Uhr

mercedes hat über die ganzen Jahre an Qualität abgebaut

Comments are closed.

zoom_photo