Ferrari

Ferrari SA Aperta – Schön, aber schon weg
Ferrari SA Aperta - Schön, aber schon weg Bilder

Copyright: auto.de

Über 335 km/h soll der Italiener schnell rennen Bilder

Copyright: auto.de

Unter der Haube arbeitet ein V12 Bilder

Copyright: auto.de

Ferrari SA Aperta - Schön, aber schon weg Bilder

Copyright: auto.de

Ferrari sägt dem 599 GTO das Dach ab. Heraus kommt die exklusive Roadster-Variante Ferrari SA Aperta.

Schnell und exklusiv geht es bei Ferrari schon lange zu. Jetzt legen die Italiener noch eins drauf und präsentieren auf dem Pariser Autosalon (2. bis 17. Oktober) ihren neuesten Wurf: Auf Basis des 599 GTO entstand der auf 80 Einheiten limitierte Super-Roadster SA Aperta, als Hommage an den 80. Geburtstag des Design-Studios Pininfarina. Das SA steht für Sergio und Andrea Pininfarina, die laut Ferrari bisher die schönsten Karosserien gebaut haben.

Angetrieben wird der Zweisitzer von dem bekannten V12 mit 593 kW/670 PS aus dem 599 GTO. Im Gegensatz zum viersitzigen Ferrari California hat das neue Modell jedoch kein schweres Metalldach, sondern nur eine leichte Stoffkapuze gegen kurze Regenschauer. Mit einer niedrigen Windschutzscheibe, den beiden Heckhutzen und der der flachen Karosserie kauert der Ferrari dicht über dem Asphalt und soll über 335 km/h schnell fahren. Der Sprint auf Tempo 100 wird in weniger als 3,5 Sekunden erzielt.

Doch auch solvente Kunden können ihr Geld sparen – das Sondermodell ist nämlich schon ausverkauft.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

zoom_photo