Kia

Flotter Kompaktvan: Kia kündigt neuen Carens für Anfang Mai an
Flotter Kompaktvan: Kia kündigt neuen Carens für Anfang Mai an Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Und so sieht die Neuauflage des Kompaktvans der Koreaner von der Seite aus. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Moderne Leuchteinheit hinten mit EcoDynamics-Schriftzug. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Das Gepäckabteil fasst 536 bis 1694 Liter (Fünfsitzer), 103 bis 1656 Liter (Siebensitzer). Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Die Kartennavigation ist ab der höchsten Ausstattungsstufe Standard an Bord. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: In die Außenspiegel sind jeweils Blinkleisten integriert. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Blick unter die Haube, hier beim Einstiegsbenziner. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Das Markenlogo sitzt vorn zwischen Kühlergrill und Motorhaube. Bilder

Copyright: Grebe

Kia Carens: Blick auf die Frontpartie Bilder

Copyright: Grebe

Kias neuer Carens hat auch Kunden des früheren Carnival im Visier. Bilder

Copyright: Grebe

Monte Carlo – Bieder war gestern. Auch den Carens lässt Kia künftig flotter aussehen. Die in Monte Carlo vorgestellte dritte Generation des Kompaktvans der Koreaner geht bei uns im Umfeld etwa von Ford-C-Max, Opel Zafira oder VW Touran zu Einstiegspreisen ab rund 20 000 bis fast 28 500 Euro an den Start.

Als Fünf- oder Siebensitzer

Als Fünf- oder für 750 Euro Aufpreis als Siebensitzer fährt die solide verarbeitete und für die Mittelklasse sogar recht wertig anmutende Neuauflage vor. Sie läuft in Korea vom Band, tritt sportlicher auf, indem sie Anleihen beim Kompakt-SUV Sportage nimmt. [foto id=“460767″ size=“small“ position=“left“]Man sitzt höher. Platz ist bei mehr als 4,5 Meter Länge und über 2,7 Meter Radstand vorn ordentlich vorhanden. Weil der Carens kompakter und flacher baut und die Dachlinie zum Heck hin wieder etwas abfällt, ist mit der Kopffreiheit im Fond leider auch die Sicht nach hinten etwas eingeschränkt.

Sogar Unterflurfächer

Flexibilität und Variabilität sind geblieben. Die drei Sitze in Reihe zwei sind einzeln verschieb- und umklapp-, dazu die Lehnen in der Neigung verstellbar. Die beiden Sitze in Reihe drei können nicht nur umgelegt, sondern auch noch im Boden versenkt werden. Das Stauabteil beim Siebensitzer fasst 103 bis 1656 Liter, beim Fünfsitzer sind es 536 bis 1694. Ablagen und Staufächer sind genug vorhanden, darunter sogar unterflur im Fußraum in Reihe zwei.

Umfangreiche Ausstattung

Vier Ausstattungen einschießlich Edition 7 gibt es. Schon im Basispaket sind unter anderem Dachheckspoiler, Multifunktions-Lederlenkrad, Tempomat samt Begrenzer und LED-Tagfahrlicht enthalten. Ab Stufe zwei kommen etwa Leichtmetallräder, Freisprecheinrichtung, Nebelscheinwerfer und Parksensoren hinten hinzu, ab drei beheizbares Lenkrad, Zwei-Zonen-[foto id=“460768″ size=“small“ position=“right“]Klimaautomatik und Rückfahrkamera, ab vier Kartennavigation, elektronische Parkbremse, Parksensoren vorn und LED-Rückleuchten. Wer will, kann gegen Aufpreis zudem etwa ein intelligentes Parksystem oder die Spurhaltehilfe ordern.

Zwei Benziner, ein Diesel

Motormäßig setzen die Koreaner auf zwei modifizierte Benziner und einen neuen, bei rund 24 000 Euro beginnenden Turbodiesel. Die 1,6-, 2,0- und 1,7-Liter-Vierzylinder-Direkteinspritzer leisten 99/135, 122/166 und 100/136 kW/PS, machen den rund 1460 bis fast 1725 Kilo schweren Carens 185 bis über 200 Stundenkilometer schnell. Ein Sechsgang-Schaltgetriebe, alternativ beim stärkeren Benziner und Selbstzünder für 1250 Euro eine Sechsstufen-Box, überträgt die Kraft auf die Räder. Für die Handschaltversionen in den beiden höheren Ausstattungen ist die Stopp/Start-Funktion Serie. In Sachen Verbrauch finden sich im Mix Werte von unter fünf bis knapp acht Liter zumindest im Datenblatt.[foto id=“460769″ size=“small“ position=“left“]

Lenkdrehmoment einstellbar

Alles in allem: Der Basisbenziner muss sich mühen, den sonst überraschend leisen Frontantriebler in Schwung zu bringen. Die beiden anderen Aggregate sind deutlich durchzugsstärker. Das Fahrwerk ist Richtung Komfort ausgelegt. Die elektrisch unterstützte Servolenkung gibt direktere Rückmeldung. Die Gegenlenkunterstützung ist wie die Möglichkeit, das Lenkdrehmoment komfortabler oder sportlicher einzustellen, überall Standard. Die Bremsen arbeiten einwandfrei. Die Preise sind ein Wort. Wie nach wie vor die Garantie für sieben Jahre.

Datenblatt: Kia Carens

Motor: zwei Vierzylinder-Benziner, ein Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1,6, 2,0, 1,7 Liter
Leistung: 99/135, 122/166, 100/136 kW/PS
Maximales Drehmoment: 165/4850, 210/4700, je nach Getriebe 331/1750-2500, 320/1750-2500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 9,7 bis 12,0 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 185 bis 203 Stundenkilometer
Umwelt: laut Kia Mixverbrauch 4,8 bis 7,9 Liter pro 100 Kilometer, 127 bis 184 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, Seiten-, Vorhangairbags, Kindersitz-Halterungen, Klimaanlage, CD/MP3-Radio, 16/17-Zoll-Räder, 205/225er-Reifen
Preis: 19 990 bis 28 490 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Juni 27, 2013 um 11:04 pm Uhr

Mit ein bisschen Arbeit sieht man hier ganz deutlich wer verliert und wer gewinnt. Und wenn man zweistellige verliert und ein anderer zweistellig gewinnt dann ist das ein sehr guter Anhaltspunkt. http://storiesaktuell.blogspot.de/2013/02/kraftfahrzeugbestand-in-deutschland.html?m=1

Gast auto.de

Juni 27, 2013 um 10:40 pm Uhr

Weniger trinken mehr lesen. Das gilt für beide (wahrscheinlich geht das eh an eine Adresse). Es wurde nie darauf eingegangen wer was wo konstruiert hat. Es ging um die Produktion. Und die findet nunmal in Billiglohnländern statt, das kann man sogar nachlesen, unter anderem auf Wikipedia. Wer hier nicht gerade mit guter Kinderstube glänzt muss ich wohl kaum sagen, besteht der Rest des Beitrags doch nahezu nur aus Vorurteilen und Beleidigungen. Ich bleibe einfach mal sachlich und hoffe du verstehst was ich schreibe (ich zweifle noch). Fakt ist das die Marktanteile von VW nur wenig schwanken. Sie liegen, mehr oder weniger, stabil bei 20-21%. Die Marktanteile vom Opel aber auch Ford sind allerdings im Fallen. Die von Hyundai und Kia steigen. Wohin und woher kommt also die Kundenwanderung ?! Dazu muss man kein Mathegenie sein. Wenn einer stabil ist und die Kunden bei einem sinken, beim anderen aber steigen dann ist das ganze wohl relativ klar. Zulassungszahlen liefert u.a. Das Kba. Ob man diese aus der Bild hat oder aus der Automobilwoche ist übrigens (bis auf ein bisschen Polemik) relativ egal. Die Quelle ist identisch. Zum zweiten Mäxchen: Z.b. Der Opel Astra hat kostet in etwa so viel wie ein vergleichbarer VW Golf. Bietet aber die schlechtere Leistung für das Geld. Er hat keinen mehr sondern einen minderwertig gegenüber dem Golf. So wie z.b. die meisten Kia. Opel und Kia sind also auf Einem ähnlichen Niveau. Der Opel kostet hingegen mehr als der Kia. Akzeptieren die Kunden das bei einem VW Golf (der ja mehr bietet) noch fragen die sich beim Astra "warum hier mehr fürs gleiche Zahlen" ? Da greife ich doch lieber zum Kia. Der Skoda liegt im der Tat dazwischen. Er ist günstig und bietet moderne Technik. Leider aber nicht z.b. Die Innenraumqualität eines Astra, Golf oder Kia. Er hält sich da also die Waage.

Gast auto.de

Juni 27, 2013 um 1:25 am Uhr

Ich stelle von vornherein klar, ich habe 2 Bier getrunken, und 2 Vodka und vielleicht schäme ich mich morgen als Nestbeschmutzer
Auto-Fan:Die Kundschaft geht also von diesen Marken nicht zu VW sondern zu den Koreanern weil sie vergleichbare Technik zu niedrigeren Preisen bieten .. und wer es anspruchsvoll aber günstig mag weicht eh auf Skoda oder Seat aus.
Die Koreaner bieten also vergleichbare VW Technik zu niedrigeren Preisen an, deswegen wird Kia gekauft? Und weil Skoda und Seat eh anspruchsvoller und günstiger als Kia und VW sind, wird eins dieser Produkte gekauft?
Merkst du eigentlich was du für einen Scheiß schreibst? Du gibst dem Auto-Fan unter dir in vollem Maße Recht und beschimpfst ihn trotzdem? Es ist leider eine Tatsache dass einige deutsche Autoproduzenten jedes Maß verloren haben und deshalb sehr aufpassen müssen, dass sie von den Asiaten nicht ausgestochen werden. Wie du selber in DEINEN Zulassungszahlen behauptest (wo hast du die her, die stimmen absolut nicht) holen die Koreaner mit Siebenmeilenstiefeln auf . Warum um Gottes Willen musst du dann noch auf dem unter dir rumhacken, wenn du mit ihm einer Meinug bist?

Gast auto.de

Juni 27, 2013 um 1:04 am Uhr

auto-fan, du müßtest dich einmal schlau machen, bevor du hier flatulierst. Kia hat DEUTSCHE Entwicklungsingenieure, nach deren VORGABEN für den deutschen/europäischen Markt produziert wird. Deutscher Entwicklungsstandart ist für Koreaner eine Ehre, diese erfüllen zu dürfen. Es hat Tradition, Kunden zufrieden zustellen, und du kannst sicher sein, dass diese Qualitätsnorm erfüllt wird. Woher du deine Zulassungszahlen hast, ist mir ein Rätsel, aber es ist nicht an mir, dir die Wahrheit einzubläuen, da haben sehr wahrscheinlich deine Eltern einen Fehler gemacht. Es würde reichen, wenn du von der Boulevardpresse zu seriösen Verlagen wechseln würdest. Einmal Die Welt lesen, Capital oder Manager und du würdest dir verwundert die Augen reiben. Der Nachteil dieser Lektüre ist, du kannst damit nicht deine Flatulenzen beseitigen und wirst deshalb bei BILD bleiben

Gast auto.de

Juni 26, 2013 um 11:16 am Uhr

Zeichen der Zeit ? Welche sollen das sein ? Das man mit in billig Ländern mit 90% Zuliefererquote produzierten Fahrzeuge günstig in den Markt drücken kann ? Das man den Kunden durch eine 7 Jährige (teil)Garantie über die mittelmäßige Qualität der Produkte hinwegtäuschen kann ? Nun im moment müssen sich eher Opel, Ford und Co. warm anziehen denn die haben, im Gegensatz zu VW, Kia weder eine dem Preis/Leistungsverhältnis angemessen bessere Qualität noch modernere Technik entgegen zu setzen. Das sieht man auch gut an den Zulassungszahlen. Währen die Koreaner gewinnen verliert nicht VW (gewinnt aber auch nicht dazu) sondern Opel, Ford und Co. Die Kundschaft geht also von diesen Marken nicht zu VW sondern zu den Koreanern weil sie vergleichbare Technik zu niedrigeren Preisen bieten .. und wer es anspruchsvoll aber günstig mag weicht eh auf Skoda oder Seat aus.

Gast auto.de

Juni 25, 2013 um 6:48 pm Uhr

ein absolut wertiges Auto, jederzeit vergleichbar mit den deutschen spitzenprodukten. VW wird sich warm anziehen müssen, oder endlich die Zeichen der zeit erkennen

Gast auto.de

Juni 25, 2013 um 9:34 am Uhr

Ich fahre den Kia Carens von 2007, die Dieselvariante mit 2.0 L und 140 PS, bin heute noch sehr zufrieden ich hatte bisher keinerlei Probleme nur die normalen Inspektionen und mal neue Reifen. Der neue sieht halt echt sportlich aus, dagegen ist meiner echt bieder obwohl ich 2007 dachte für einen Van echt sportlich, aber da hat sich viel getan. Was echt wertiger geworden ist, ist die Innenverarbeitung, der alte ist zwar innen schon stabil gebaut, der neue ist echt hochwertig das gefällt mir am Besten. Minus ist für mich als Platzfetischist das eben etwas weniger Stauraum da ist. Aber alles in Allem ein sehr gelungenes Auto.

Comments are closed.

zoom_photo