Ford

Ford startet gut aufgestellt in den Frühling

Die Kölner haben einen neuen Common-Rail-Diesel für den Focus C-Max mit Partikelfilter im Programm, der die Euro-Norm 4 erfüllt und 100 kW/136 PS leistet. Das Aggregat stammt aus einer Kooperation mit dem PSA-Konzern. Ebenfalls neu ist eine Viergangautomatik für die Modelle Fiesta und Fusion.
Ford Focus C-Max. Foto: Auto-Reporter/Ford
Die Verantwortlichen bei Ford sind zuversichtlich, Nach den schwachen Monaten Januar und Februar sind die Auftragseingänge im März um 45 Prozent angestiegen, erklärte Jochen Coelsch, Direktor des Kundendienstes. Der C-Max erfülle die Erwartungen des Konzerns, und die neuen Modelle in diesem Jahr würden dazu beitragen, dass Ford die Früchte für seine konsequente Linie der letzten Jahren ernte. Der Marktanteil von derzeit 8,6 Prozent in Europa werde wachsen. Gerade bei den Kleinwagen erwartet das Unternehmen einen Schub: Die Marktstrategen haben errechnet, dass allein in Deutschland etwa 800 000 Kunden wegen der überalterten Fahrzeugflotte ein neues Auto kaufen werden.
In diesem Jahr bringen die Kölner noch eine sportliche Variante des Fiesta. Der ST genannte GTI-Jäger wird einen Zweiliter-Motor mit 110 kW/150 PS erhalten. Ebenfalls neu: Der facegeliftete Maverick sowie der Zweiliter-Duratec-Benziner für den Focus C-Max, der bereits im Mondeo seinen Dienst versieht und 107 kW/145 PS leistet. Das Ergebnis ist ein sehr sportlicher Kompaktvan: Mit dem 2,0-Liter-Duratec-Motor beschleunigt der C-Max von 0 auf 100 km/h in 9,8 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 203 km/h. Der Verbrauch soll bei 7,3 Liter Litern liegen. Demnächst soll noch ein hochmoderner Benziner dazu kommen, der etwa 115 PS haben wird und besonders sparsam arbeitet, verspricht Ford.
Eine Alternative nicht nur für Vielfahrer ist der neue Zweiliter-Diesel. 100 kW/136 machen ihn zum flotten Reisebegleiter mit hoher Laufkultur, dazu gibt es ein gut abgestuftes Sechsganggetriebe. 320 Newtonmeter Drehmoment liegen bereits bei 2000 Touren an, so spurtet der C-Max in 9,6 Sekunden auf Tempo 100 und rennt bei Bedarf 200 km/h schnell. Der Verbrauch im Drittelmix liegt bei 5,6 Litern. Auf Wunsch liefert Ford den Kompaktvan mit Partikelfilter, allerdings kostet der Rußkiller 600 Euro Aufpreis. Damit ist der C-Max das erste Fahrzeug in diesem Segment, das mit einem Partikelfilter ausgestattet ist. Zusätzlich erhielt der kompakte Kölner jüngst vom TÜV Rheinland als erstes Fahrzeug weltweit das Zertifikat "Allergie getesteter Innenraum".
Eine weitere Neuerung im Programm von Ford Fiesta und Fusion ist das neue Vierstufen-Automatikgetriebe in Verbindung mit dem 74 kW/100 PS starken 1,6-Liter-Duratec-Motor, das im Vergleich mit der Ausstattung mit dem Fünfgang-Getriebe 1125 Euro mehr kostet. Damit sind jetzt drei verschiedene Getriebe wählbar für den Ford Fiesta und den Fusion: die neue Durashift-Automatik, das automatisierte Durashift EST (Electronic Shift Technology) und die Fünf-Gang-Handschaltung. Bei einer ersten Ausfahrt erwies sich das neue Getriebe als bequeme Alternative zum Handschalter. Die Gangwechsel erfolgen sehr weich, nur nach dem Kickdown meldet sich der Motor deutlich hörbar. Die Gangwechsel erfolgen mittels eines hydraulisch gesteuerten Systems aus Kupplung, Bremse und Planeten-Getriebe für sanfte Gangwechsel. Die Dynamik leidet kaum: Der Sprint von 0 auf 100 km/h wird in 11,7 Sekunden zurück gelegt und die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 179 km/h. Die Automatik erkennt Bergauf- oder Abfahrten und passt die Schaltvorgänge entsprechend an.
Eine Alternative für Familien mit großem Platzbedarf stellt der neue Tourneo Connect dar. Drei 1,8 Liter-Triebwerke – zwei Dieselvarianten und eine Benzinerausführung – stehen als Antriebsquellen zur Wahl. Die Antriebsbasis des bildet das bekannte Duratorq-TDDi-Triebwerk mit 55 kW/75 PS. Für höhere Leistungsansprüche steht ein 66 kW/90 PS starker Duratorq-TDCi-Motor mit Common Rail-Technik bereit. Als maximales Drehmoment liegen bei diesem Triebwerk 220 Newtonmeter bereits bei 1700/min an. Für Benziner-Freunde rundet ein Duratec-Vierventiler mit 85 kW/115 PS das Programm ab. Dazu bietet der Tourneo reichlich Platz für fünf Personen plus Gepäck, die Sitze lassen sich bei Bedarf wegklappen oder ausbauen.
Als Transporter-Variante ist er mit zwei Radständen und einer Zuladung bis zu 750 Kilogramm eine bekannte Größe. Bereits in der Ausführung mit kurzem Radstand nimmt der Transit Connect zwei Euro-Paletten auf und offeriert ein Ladevolumen von 2,8 Kubikmeter (3,4 Kubikmeter bei umgeklapptem Beifahrersitz). Die Hochdach-Langversion bewältigt bei Ladelängen zwischen 1986 und 2714 Millimeter sogar 3,7 beziehungsweise 4,4 Kubikmeter Fracht.
Ford bietet für fast alle Modelle interessante Sondermodelle an. Neben der so genannten Viva-Edition gibt es seit kurzem auch für den Focus C-Max die Sondermodelle "Trend X" und "TDCi Plus" mit einem Preisvorteil von je 1070 Euro. (sb)
Von Stephan Bähnisch
14. April 2004. Quelle: Auto-Reporter

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG E 53 4-Matic+.

Mercedes E-Klasse Coupé und Cabriolet im Aufschwung

Volkswagen Golf Variant Highline.

Volkswagen Golf Variant: profilierter Kombi

Fiat Doblo Lounge.

Einfache Entscheidung: Fiat Doblo Lounge

zoom_photo