Fraunhofer bringt Elektro-Test-Box
Fraunhofer bringt Elektro-Test-Box Bilder

Copyright: Hersteller

Die Elektromobilität kommt langsam in Schwung und behindert sich dabei doch selbst. Denn Elektrofahrzeug und Ladestation passen immer häufiger nicht zusammen, weil die unterschiedlichen Systeme der Hersteller von Fahrzeug und Ladestation nicht kompatibel sind.

Damit sich dies nicht mehr in der Hand des überraschten Kunden nach Auslieferung des E-Autos ereignet, müssen die Fahrzeughersteller umfangreiche Prüfungen durchführen. Allerdings drängen täglich neue Anbieter von Ladestationen in den Markt und der Aufwand für die interoperablen Tests steigt.

Deshalb hat jetzt das Fraunhofer IFF eine Test-Box für den Einsatz beim Fahrzeughersteller entwickelt, die in kürzester Zeit checkt, ob dessen E-Mobility-Komponenten mit Fremdsystemen kompatibel sind. Beim Laden des E-Autos fließt nicht nur Strom, es findet auch ein Datenaustausch statt. Dabei geht es um Batteriezustand und Netzstatus sowie um Strom-Art und Strom-Preise. Zurzeit wird noch an einem verbindlichen Standard für diese Kommunikation der Systeme gearbeitet. Er soll unter ISO/IEC 15118 zur Norm werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Crossland.

Opel Crossland zum Einstiegspreis von 18.995 Euro

BMW 545e x-Drive.

BMW 545e x-Drive im Test

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

zoom_photo