General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein
General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

General Motors steigt bei PSA Peugeot Citroën ein Bilder

Copyright:

Das Gerücht hat sich bestätigt: General Motors (GM) und PSA Peugeot Citroën haben heute mitgeteilt, dass sie eine langfristige und breitgefächerte weltweite strategische Allianz eingehen. Damit sollen gemeinsame Stärken und Fähigkeiten genutzt werden, um die Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit beider Partner noch weiter zu verbessern.

Im Rahmen einer Kapitalerhöhung wird GM sieben Prozent der PSA-Anteile erwerben und so zweitgrößter Aktionär des französischen Unternehmen werden.In einer gemeinsamen Erklärung führen die Unternehmen aus: „Die Allianz gründet auf zwei Hauptsäulen: Der gemeinsamen Nutzung von [foto id=“407244″ size=“small“ position=“right“]Fahrzeugarchitekturen, Komponenten und Modulen sowie dem Aufbau eines weltweiten Einkaufs-Joint-Ventures. Damit soll der Einkauf von Material und Komponenten sowie anderen Gütern und Dienstleistungen zusammengelegt werden. Das gemeinsame, geschätzte jährliche Einkaufsvolumen wird rund 125 Milliarden US-Dollar (etwa 80 Milliarden Euro) betragen. Jedes Unternehmen wird seine Fahrzeuge weiterhin als eigenständiger Wettbewerber vermarkten und verkaufen.

Im Zusammenhang mit der Allianz erwartet PSA Peugeot Citroën, über eine Kapitalerhöhung eine Milliarde Euro beschaffen zu können. Derzeitige Aktionäre von PSA Peugeot Citroen erhalten dabei ein Vorzugsrecht. Die Kapitalerhöhung findet unter Einbeziehung eines Bankenkonsortiums statt. Als Zeichen ihres Vertrauens in den Erfolg der Allianz sind in diesem Betrag außerdem Investitionen seitens der Peugeot-Familiengruppe enthalten. Das Abkommen enthält keine besonderen Bestimmungen, die die Unternehmensführung von PSA Peugeot Citroen betreffen. Im Rahmen der Vereinbarung plant GM, einen siebenprozentigen Aktienanteil von PSA Peugeot Citroën zu erwerben, womit General Motors der zweitgrößte Aktionär nach der Peugeot-Familiengruppe wäre.

„Die Partnerschaft birgt enorme Chancen für unsere beiden Unternehmen“, sagte Dan Akerson, GM-Vorstandsvorsitzender und CEO.“Addiert man die erwarteten Synergien dieser Allianz noch zu unseren eigenen, davon unabhängigen Plänen für eine Ergebnisverbesserung, dann ist GM in Europa auf langfristige und nachhaltige Profitabilität ausgerichtet.“

Philippe Varin, Vorstandsvorsitzender von PSA Peugeot Citroën, erklärte: „Die Gründung dieser Allianz ist ein ganz besonderer Moment für beide Unternehmen. Die Partnerschaft verfügt über enormes Entwicklungspotential. Mit der starken Unterstützung unserer derzeitigen Aktionäre und dem neu hinzukommenden, renommierten Aktionär wird die gesamte Unternehmensgruppe mobilisiert, die Chancen des Abkommens vollständig zu nutzen.“

Im Rahmen der getroffenen Vereinbarung werden GM und PSA Peugeot Citroën ausgewählte Fahrzeugarchitekturen, Module und Komponenten weltweit gemeinsam nutzen, um Kosten einzusparen, die Effizienz zu steigern, Skaleneffekte zu nutzen, neue und fortschrittliche Technologien einzuführen und damit Emissionen zu reduzieren. Die gemeinsame Nutzung von Architekturen macht nicht nur weltweite Applikationen möglich, sondern erlaubt es beiden Partnern auch, speziell in Europa Fahrzeugprogramme in den nötigen Stückzahlen kosteneffizient umzusetzen.

[foto id=“407245″ size=“small“ position=“left“]

Zunächst wollen sich GM und PSA Peugeot Citroën auf Klein- und Mittelklassefahrzeuge sowie auf die Fahrzeuggattungen MPV und Crossover konzentrieren. Die beiden Unternehmen erwägen darüber hinaus, eine neue gemeinsame Architektur für Automobile mit besonders niedrigen Emissionen zu entwickeln. Das erste Fahrzeug auf Basis einer gemeinsamen Architektur wird für das Jahr 2016 erwartet.

Die Allianz ergänzt zwar die unabhängigen Bemühungen beider Unternehmen, das jeweilige europäische Geschäft zu nachhaltiger Profitabilität zu führen, es ersetzt diese aber nicht.

Die im Abkommen definierte Einkaufskooperation erlaubt es beiden Unternehmen, als eine gemeinsame Organisation gegenüber Zulieferern aufzutreten und Material, Komponenten und Dienstleistungen einzukaufen. Die Kombination aus bewährten globalen Prozessen und Strukturen von GM mit den besten Methoden von PSA Peugeot Citroën wird die Effizienz und Wertschöpfung beider Einkaufsorganisationen entscheidend verbessern.

Darüber hinaus werden im Rahmen der Allianz weitere Bereiche bezüglich einer möglichen Zusammenarbeit geprüft, beispielsweise in den Bereichen Transport und Logistik. Hier beabsichtigt GM eine strategische kommerzielle Zusammenarbeit mit Gefco, einem integrierten Logistik-Serviceanbieter, der ein Tochterunternehmen von PSA Peugeot Citroën ist. Dabei würde Gefco Logistikdienstleistungen für GM in Europa, inklusive Russland, erbringen.[foto id=“407246″ size=“small“ position=“right“]

Die beiden Unternehmen gehen davon aus, dass nach rund fünf Jahren im Rahmen der Allianz Synergien in Höhe von ungefähr zwei Milliarden US Dollar (circa 1,5 Milliarden Euro) pro Jahr entstehen. Die Synergien werden im Wesentlichen mit den neuen gemeinsamen Fahrzeugprogrammen entstehen, weshalb sie in den ersten beiden Jahren geringer ausfallen dürften. Es ist zu erwarten, dass die Vorteile den Partnern zu gleichen Teilen zu Gute kommen.

Die Allianz wird von einem weltweiten Lenkungsausschuss gesteuert, in dem hochrangige Führungskräfte beider Unternehmen vertreten sind.

Die Umsetzung unterliegt noch den notwendigen behördlichen Genehmigungen in den jeweiligen Ländern sowie der Information der zuständigen Arbeitnehmervertretungen.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi e-Tron Sportback.

Audi e-Tron Sportback Erlkönig nahezu unverhüllt

Toyota e-Palette.

Toyota befördert Athleten im autonomen Taxi

Beim Kia Stonic sind mehr PS günstiger

Beim Kia Stonic sind mehr PS günstiger

zoom_photo