Infiniti

Genf 2011: Infiniti Etherea – Neuer Einstieg in die noble Welt
Genf 2011: Infiniti Etherea - Neuer Einstieg in die noble Welt Bilder

Copyright: auto.de

Innen geht es etwas futuristisch zu Bilder

Copyright: auto.de

Durch den Verzicht auf eine B-Säule liegt der Innenraum offen Bilder

Copyright: auto.de

Die Fondtüren öffnen gegenläufig Bilder

Copyright: auto.de

Die geschwungene C-Säule soll Infiniti-Stilmerkmal werden Bilder

Copyright: auto.de

Die Studie gibt einen Ausblick auf ein mögliches Modell in der Kompaktklasse Bilder

Copyright: auto.de

Downsizing ist jetzt auch bei Infiniti das Gebot der Stunde Bilder

Copyright: auto.de

Nun drängen auch die japanischen Edelmarken in die Kompaktklasse. Nachdem Toyota-Tochter Lexus bereits das Steilheckmodell CT vorgestellt hat, schickt sich jetzt Nissan-Ableger Infiniti an, Europas wichtigste Fahrzeugklasse um ein reizvolles Angebot zu ergänzen. Dass man dabei mutiger sein will als die Konkurrenz, zeigt auf dem Genfer Automobilsalon die Studie Etherea.

Der Viersitzer fährt mit 4,40 Metern Länge in einer Größenliga mit dem Opel Astra und orientiert sich damit am oberen Ende der Kompaktklasse. Aus dem Kreis der eher konventionell gestalteten Wettbewerber will der Einstiegs-Infiniti optisch herausstechen und zeigt dabei durchaus coupéhafte Linien. Weil Infiniti eine fast lupenreine Historie hinterradgetriebener [foto id=“347634″ size=“small“ position=“left“][foto id=“347635″ size=“small“ position=“left“]Modelle besitzt, soll auch der Etherea die Proportionen des klassischen Standardantriebs vermitteln – obwohl der 180 kW/245 PS starke Benziner, der beim Beschleunigen und Anfahren von einem E-Motor unterstützt wird, hier die Vorderräder antreibt. Bei niedrigen Geschwindigkeiten ist übrigens auch eine rein elektrische Fahrt möglich.

Hingucker

Ein Hingucker sind die gegenläufigen Fondtüren und der Verzicht auf eine B-Säule, was für einen bequemen Einstieg sorgen soll. Und die Scheinwerfergraphik verweist bereits recht konkret auf die nächste Modellgeneration der G-Baureihe.

Serienversion

Die Serienversion der Studie mit dem ätherischen Namen könnte in gut zwei Jahren auf die Straßen rollen – als direkter Konkurrent von Lexus CT und Audi A3. Neben dem Frontantrieb liegt auch ein Allradantrieb im Rahmen des Möglichen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

zoom_photo