Genf 2011: Irmscher plant Elektro-Roadster
Genf 2011: Irmscher plant Elektro-Roadster Bilder

Copyright: auto.de

Der Irmscher 7 dient als Basis für den E-Roadster 7 Selectra. Bilder

Copyright: auto.de

Irmscher 7. Bilder

Copyright: auto.de

Der Tuner Irmscher präsentiert als Höhepunkt seines Messeauftritts beim Genfer Automobilsalon (1.-13.3.2011) die Elektro-Roadster-Studie Irmscher 7 Selectra. Außerdem zeigt das Unternehmen aus dem Remstal seinen Chevrolet Camaro i42, einen Opel Astra Sports Tourer und einen ebenfalls veredelten Peugeot RCZ.

Irmscher 7 Selectra

Der Irmscher 7 Selectra ist das Konzept eines Elektro-Roadster, der eine rein elektrische Reichweite von 200 km vorweisen kann. Irmscher will bei seinem Elektro-Roadster das Batterie- und Motormanagement sowie die Sicherheits- und Überwachungstechnologie als ganzheitliches Konzept zusammenbringen. Für die Realisierung des Projektes konnte Irmscher den Entwicklungspartner Messmotech AG in Renningen und den Elektronik Designer Ingo Grothe gewinnen. Eckdaten des Konzeptes sind: ein 144 DC-Motor mit intelligenter Motorsteuerung, der eine Leistung von bis zu 175 KW / 238 PS und ein Drehmoment von über 800 Newtonmetern zur Verfügung stellt; das elektronische Lademanagement; eine berührungslose automatische Aufladung der Lithium-Eisen-Phosphat-Zellen und die Infrarotheizung in der Frontscheibe.

Irmscher plant den vorgestellten Technologieträger in Serie zu bauen. Der Zielpreis liegt unter 90 000 Euro. Der konventionell angetriebenen Roadster Irmscher 7 Turbo mit 210 PS kostet derzeit 55 900 Euro.

Chevrolet Camaro i42

Der Chevrolet Camaro i42 nutzt die Erfahrungen mit Acht-Zylinder-Motoren aus der V8Star Serie 2001 und 2002: Acht Zylinder mit mehr als 368 kW / 500 PS, eine zweiflutige Sportauspuffanlage, Sportbremsen in entsprechenden Dimensionen und ein Fahrwerk, das diesem Sportwagen gerecht wird. Zusätzlich wurde das Exterior- und das Interior-Design dem expressiven Außenauftritt angepasst.[foto id=“344676″ size=“small“ position=“left“]

Opel Astra Sports Tourer

Der Opel Astra Sports Tourer unterstreicht mit seiner Frontspoilerlippe, dem Kühlergrilleinsatz mit einer silberner Designleiste, den Seitenschwellern, einem markanten Dachspoiler und einem Diffusoreinsatz seine Exklusivität. Die 20-Zoll-Räder im „Turbo Star“ und „Turbo Star-Exclusiv“ Design bringen mit 235er Breitreifen die Leistung auf den Asphalt. Ein den sportlichen Ansprüchen angepasster Fahrwerksfedernsatz senkt die Karosserie um 30 Millimeter ab. Für den Astra Sports Tourer mit dem A16XER Motor wurde ein Euro 5 LPG R 115 Kit entwickelt. Deutlich erkennbar ist der neue Irmscher Astra Sports Tourer an seinen silbernen Dekorstreifen auf den Flanken.

Peugeot RCZ

Ein weiterer Appetithappen für den sportlichen Fahrer ist der veredelte Peugeot RCZ. Irmscher individualisiert das rassige Sportcoupé der Franzosen mit Karosserieteilen an Front, Seite und Heck. Das Technik Paket beinhaltet einen Federnsatz, der die Karosserie um 30 mm absenkt und 20 Zoll Evo Star-Räder in Silber mit Bereifung in der Dimension 245/30 einen vierflutigen Nachschalldämpfer.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo