Geplante Erhöhung der Bußgelder stößt auf unterschiedliches Echo
Geplante Erhöhung der Bußgelder stößt auf unterschiedliches Echo Bilder

Copyright: auto.de

Die von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee geforderten Bußgelderhöhungen stoßen beim Automobilclub von Deutschland (AvD) und beim Auto Club Europa (ACE) auf leicht unterschiedliches Echo. Während der AvD sie grundsätzlich ablehnt, begrüßt sie der ACE für bestimmte Vergehen.

Der AvD spricht sich gegen Bußgelderhöhungen aus und fordert stattdessen schärfere Kontrollen als wirksameres Mittel zur Abschreckung. Die derzeit gültige Mischung aus Punktesystem und Bußgeld sowie drohenden Gerichtsverfahren bei Drogen oder Alkohol am Steuer sei absolut ausreichend.

Der ACE hingegen begrüßt höhere Bußgelder für Raser und Drängler sowie für Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss massiv zu erhöhen, verlangte aber zugleich, bei eher geringfügigen Vergehen auf eine Anhebung der Geldstrafen zu verzichten. Nach Ansicht des ACE kann auf eine strengere Bestrafung etwa wegen einer fehlenden Klingel oder Schlussleuchte am Fahrrad verzichtet werden. Auch eine Überschreitung der Frist für die Gebrauchsfähigkeit von Erste-Hilfe-Material sollte kein höheres Verwarnungsgeld nach sich ziehen.

Vom ACE abgelehnt werden auch neu erwogene Forderungen nach einer Verdoppelung der Strafe von 10 auf 20 Euro, beispielsweise wenn ein Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker) beim Einparken nicht betätigt wird. Derartige Ordnungswidrigkeiten blieben schon in der heutigen Polizeipraxis nahezu ungeahndet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Sven Balzer

Mai 6, 2008 um 9:53 am Uhr

Notorische Raser und Drängler, Handytelefonierer oder gar Alkohol oder andere Drogen gefährten immer auch Dritte. – Wie oft liest man "der Unfallfahrer kam mit Verletzungne davon, das Opfer starb am Unfallort" Ich begrüße höhere Bußgelder und härtere Stra

Comments are closed.

zoom_photo