Glosse: Hormone lieben Sportwagen
Glosse: Hormone lieben Sportwagen Bilder

Copyright: auto.de

Einige verbissene Zeitgenossen halten Sportwagen für eine künstliche Verlängerung eines von der Natur zu kurz gestalteten männlichen Körperteils. Sie haben komplett recht, hat jetzt die Wissenschaft herausgefunden.

Der Sportwagenfahrer ist dabei Opfer eines biologisch programmierten Balzverhaltens. Keine Geltungssucht und kein Charakterfehler lässt den Mann zum PS-starken Flitzer greifen, sondern das Sexualhormon Testosteron. Das haben kanadische Forscher nun herausgefunden.

Bei Testpersonen stieg in einem Porsche Cabrio innerhalb kurzer Zeit der Testosteronspiegel deutlich an, bei der anschließenden Fahrt in einem klapprigen Toyota Camry pegelte er sich wieder auf Normalmaß ein.

Der Pfau schlägt ein Rad und zeigt damit seine hervorragende Gene. Der Mann oder auch die Frau fährt Sportwagen und will damit einen dezenten Hinweis auf Agilität, Sportlichkeit und Durchsetzungsvermögen geben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo