GM-Rückrufe – Weitere Millionen
GM-Rückrufe - Weitere Millionen Bilder

Copyright: GM

Die Rückruf-Welle bei General Motors flacht nicht ab. Nun muss der Konzern weltweit weitere rund 8,4 Millionen Pkw verschiedener Marken in die Werkstatt beordern. Im größten Teil der Fälle geht es um das bekannte Problem mit Zündschlössern, die sich ungewollt verstellen können. Seit Jahresbeginn hat General Motors damit Rückrufe für rund 29 Millionen Autos gestartet. Das entspricht der dreifachen Jahresproduktion. Der Konzern rechnet mit zusätzlichen Kosten von rund 2,5 Milliarden Dollar allein in der ersten Jahreshälfte, berichtet die Fachzeitschrift Automobilproduktion.  

Im neuesten Fall sind vor allem ältere Fahrzeuge der Marken Chevrolet, Oldsmobile und Pontiac betroffen. Bei ihnen kann der Zündschlüssel während der Fahrt ungewollt in die „Aus“-Position springen. Dadurch stoppt nicht nur der Motor, auch Airbag, Bremskraftverstärker und Servolenkung werden deaktiviert. Mehr als ein Dutzend tödliche Unfälle sollen bereits auf den Fehler zurückgeführt, den General Motors jahrelang ignoriert hatte.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo