Greenpeace befürchtet Einfluss der Autolobby

Greenpeace befürchtet Einfluss der Autolobby Bilder

Copyright: Aral AG Pressebild

Um den Einfluss der Autoindustrie auf die deutsche Politik transparent zu machen, hat Greenpeace beantragt, die schriftliche Antwort von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einen Brief des Verbands der Automobilindustrie (VDA) offen zu legen.

In diesem Schreiben, das Greenpeace zugespielt wurde, habe VDA-Präsident Matthias Wissmann die Kanzlerin gebeten, eine Abschwächung des Grenzwertes durchzusetzen sowie auf ein längerfristiges CO2-Ziel für 2025 ganz zu verzichten.

Weil sich „Merkel unmittelbar danach auf dem Elektromobilitätsgipfel der Bundesregierung nachdrücklich für die Position des VDA eingesetzt hat“, will Greenpeace jetzt herausfinden, „wie weit die Bundeskanzlerin den Wünschen der Autoindustrie folgt“, obwohl sie „als Regierungschefin dem Allgemeinwohl und nicht einseitig den Interessen eines Industrieverbandes verpflichtet sein sollte“. Derzeit gehen auf EU-Ebene die Verhandlungen über den von 2020 an gültigen Kohlendioxid-Grenzwert für Neuwagen in die entscheidende Phase, und es ist laut den Umweltschützern zu befürchten, dass – wieder einmal – der „Klimaschutz unter die Räder der Autolobby kommt“, weil die Bundesregierung die Interessen der Industrie vertrete.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo