Jaguar

Jaguar XKR-S Cabriolet – Offene Ausbaustufe

Jaguar XKR-S Cabriolet - Offene Ausbaustufe Bilder

Copyright: auto.de

Neben dem Cabrio gibt es noch das XKR-S Coupe Bilder

Copyright: auto.de

Sportsitze und viel Leder schmücken den Innenraum Bilder

Copyright: auto.de

Auch geschlosse macht das Cabrio eine gute Figur Bilder

Copyright: auto.de

Unter der langen Motorhaube arbeitet ein 5,0-Liter-V8-Kompressormotor Bilder

Copyright: auto.de

Der Heckflügel verbessert die Straßenlage Bilder

Copyright: auto.de

Den Sprint auf Tempo 100 ist in 4,4 Sekunden erledigt Bilder

Copyright: auto.de

300 km/h fährt das neue Cabrio schnell Bilder

Copyright: auto.de

Der Heckflügel verbessert die Straßenlage Bilder

Copyright: auto.de

Vom Jaguar XKR Cabrio gibt es nun eine Version mit der Zusatzbezeichnung S.  Unter der langen Motorhaube arbeitet ein 5,0-Liter-V8-Kompressormotor mit 405 kW/550 PS und einem Drehmoment von 680 Newtonmeter. Das sind 20 PS mehr als in der bisher stärksten Ausbaustufe, die aber einem limitierten Sondermodell vorbehalten war.

Der Serien-XKR kommt auf 375 kW/510 PS.

Auch das reicht für überlegene Fahrleistungen, die neue Top-Version legt aber noch einen drauf: der Standardsprint ist nach 4,4 Sekunden absolviert, [foto id=“389559″ size=“small“ position=“left“]die Höchstgeschwindigkeit wird bei 300 km/h elektronisch abgeregelt. Bisher war bei 250 km/h Schluss. Der luftige Spaß kostet 138.100 Euro und ist sofort bestellbar. Die schwächere XKR-Cabrio-Variante kostet weiterhin 114.400 Euro, das XKR-S Coupé 129.900 Euro.

Passend zur Mehr-Leistung wartet der XKR-S mit einem neu abgestimmten, adaptiven Fahrwerk mit härteren Federn und Dämpfern sowie einer leistungsfähigen Bremsanlage auf. Auch die Stabilitätskontrolle wurde der Leistung angepasst.

Exterieur

Äußerlich gibt sich das stärkste Stück der Briten unter anderem durch eine modifizierte Front mit Karbonsplitter und zusätzlichen Lufteinlässen sowie geschmiedete 20-Zoll-Leichtmetallräder zu erkennen. [foto id=“389560″ size=“small“ position=“left“]Dahinter sind große Bremsscheiben mit rot lackierten Bremssätteln zu erkennen. Am Heck sorgen ein Heckspoiler auf dem Kofferraumdeckel und ein Diffusor für einen verbesserten Abtrieb. Darüber hinaus wurde die Karosserie um einen Zentimeter tiefer gelegt und alle Chromteile in Schwarz gehalten.

Interieur

Im Innenraum finden sich elfenbeinfarbene Bedienelemente, elektrisch verstellbare Sportsitze mit integrierten Kopfstützen und eine Edelstahl-Pedalerie. Am Cockpit kommt leichtes Karbon zum Einsatz – passend zum sportlichen Motor.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo