Kia

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio als Alternative zu Polo und Co Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem neu entwickelten Kia Rio wollen die Koreaner weiteren Boden zur deutschen Konkurrenz gutmachen. Und schon optisch scheint ihnen der Schritt gelungen zu sein. Denn obwohl der von uns gefahrene Kia Rio 1.2 mit vier Türen, 1,2 Liter Hubraum sowie vier Zylindern und 63 kW/85 PS zu den Kleinwagen-Segment mit VW Polo oder Ford Fiesta gehört, ist sein Radstand mit 2,57 Metern nur um fünf Millimeter geringer als bei einem VW Golf, und der stammt aus dem größeren Kompaktwagen-Segment.

Spitzenmaße

Dieses Maß kommt den Insassen zu gute. Die Beinfreiheit auf den Fondsitzen des Rio sind in seiner Klasse als Spitzenmaß anzusehen. Auch bei der Kopffreiheit steht ausreichend Platz für die Fondpassagiere zur Verfügung. Auf den vorderen, gut ausgeformten und straff gepolsterten Sitzen finden die Insassen ebenfalls gute Platzverhältnisse vor. Der Fahrersitz lässt sich ausreichend verstellen. Lediglich die Verstellung der Rückenlehnen der manuell zu verstellenden Sitze könnte etwas feiner sein. Die großen Rundinstrumente lassen sich gut ablesen und alle Schalter sind gut erreichbar und logisch positioniert. Auch [foto id=“394108″ size=“small“ position=“left“]bei der Verarbeitung hat der Kia inzwischen deutsches Format erreicht. Hier knarzt oder knorzt nichts. Ein Kritikpunkt für den Innenraum ist lediglich die Übersichtlichkeit der Karosserie. Man sieht nicht, wo sie anfängt und auch das Heck ist beim Einparken nur schwer einzuschätzen.

Aggregate

Das Vierzylinder-Triebwerk unseres Rio leistet 63 kW/85 PS und verfügt über 1,2 Liter Hubraum. Damit lassen sich zwar keine Sprint- oder Höchstgeschwindigkeitswettbewerbe gewinnen, man kommt aber trotzdem zügig voran. Um aus dem Stand auf 100 km/h zu spurten, benötigt der frontangetriebene Kia 13,1 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit beläuft sich auf 172 km/h. Als etwas störend erweist sich die verzögerte Gasannahme des Motors. Besonders im Stadtverkehr kann dies beim täglichen Stop-and-Go stören. Wer den Motor im mittleren Drehzahlbereich bewegt, kommt in Schnitt mit rund 7,3 Liter Super pro 100 Kilometer aus. Wer es eiliger hat, muss häufig die Gänge des exakt zu schaltenden Fünfganggetriebes wechseln, was mit einem deutlich höheren Verbrauch einhergeht.

Fahreindruck

Auf kurvigen Landstraßen stört die zu leichtgängige Lenkung des Koreaners. Sie agiert indirekt und vermittelt kein stimmiges Gefühl zwischen Fahrer und Straße. Grundsätzlich ist der Rio leicht untersteuernd ausgelegt, er schiebt also bei zu schnell gefahrenen Kurven über die Vorderräder zum Kurvenaußenrand. Hierbei wird er aber sanft, wenn auch recht früh vom ESP eingebremst und wieder auf den richtigen Pfad [foto id=“394109″ size=“small“ position=“right“]geleitet. Ein wenig mehr Spielraum in den Aktionen wäre ganz schön. Bei Lastwechseln reagiert er dafür mit einem kräftig nach außen schwenkenden Heck. Hierbei wiederum wäre eine frühere elektronische Hilfe erfreulich.

Selbst auf langen Strecken kann man mit dem Kia Rio entspannt reisen. Der Komfort ist wahrlich ausreichend. Bodenwellen und Fahrbahnunebenheiten sind im Innenraum zwar spürbar, werden aber keineswegs als unangenehm empfunden. Allerdings neigt die Karosserie zu Nick- und Wankbewegungen und bewegt sich in schnellen Kurven auch deutlich spürbar zur Seite. Hier gibt es noch ein wenig Verbesserungsbedarf für die koreanischen Techniker. Als wirklich unangenehm erweist sich aber die Seitenwindempfindlichkeit des Rio. Hier sollte man schon beide Hände fest am Lenkrad haben, wenn der Koreaner von einer Windböe erfasst wird.

Günstige Preise

Mit einem Preis von 13 760 Euro gehört der Kia Rio 1.2 Edition7 zu den günstigen Fahrzeugen in seiner Klasse. Da er zudem noch eine überaus reichhaltige Serienausstattung aufweist, bietet er eine echte Alternative zu den Konkurrenten in dieser Fahrzeugklasse – auch zur deutschen Konkurrenz. Und die siebenjährige Herstellergarantie bietet von den einheimischen Herstellern auch niemand an.

Bewertung Kia Rio 1.2 Edition7
 
Plus: Günstiger Preis, gutes Platzangebot, gute Verarbeitung
Minus: Wenig dynamischer Motor, gefühllose Lenkung
   
Datenblatt Kia Rio 1.2 Edition7
 
Fünftüriger, fünfsitziger Schrägheck-Kleinwagen
 
Länge/Breite/Höhe: 4.040 mm/1.720 mm/1.145mm
Radstand: 2.570 mm
Kofferraumvolumen: 288 bis 923 Liter
Wendekreis: 10,5 Meter
Leergewicht: 1.104 kg
max. Zuladung: 456 kg
max. Anhängelast (gebremst bei 12 Prozent) 1,1 Tonnen
Tankinhalt: 43 Liter
 
Motor
1,2 Liter-Vierzylinder-Benzinmotor
Leistung: 63 kW/85 PS
max. Drehmoment: 121 Nm bei 4 000 U/min
Schaltung: manuelle Fünfgangschaltung
0-100 km/h 13,1 Sek
Höchstgeschwindigkeit: 172 km/h
Verbrauch: 7,3 l Super auf 100 km
CO2-Emission: 119 g/km
 
Preis: 13.760 Euro

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Dezember 22, 2011 um 9:38 am Uhr

Selbstverständlich gibt es eine Automatik, aber nur bei der 1,4 Liter Motorisierung und das sowohl bei der Benzin und auch bei der Dieselvariante. Suchst Du bei manchen Herstellern vergeblich. Daß mit dem sehr harten Plastik ist tatsächlich Blödsin, geh mal zu Deinem KIA Händler und mache ein Probefahrt, wirst sehen nichts von "vorherrschender" Plastik, dafür klasse Verarbeitung, extremes Platzangebot wie in keinem anderen Fahrzeug dieser Klasse, unschlagbares Preis/Leistungsverhältnis und mit 7 Jahren eine Garantie wie Du sie auf dem Erdball nicht nochmals findest.

Gast auto.de

Dezember 20, 2011 um 8:57 pm Uhr

Automatik gibt es und das mit dem Plastik kann ja nicht sein schau lieber mal nach bevor man sowas schreibt

Gast auto.de

Dezember 20, 2011 um 12:39 pm Uhr

Gibts !!!!!!!!!eine Automatik

Joerg Schilling

Dezember 20, 2011 um 8:12 am Uhr

Ausser das im Inneren sehr hartes Plastik vorherscht ist die verarbeitung O.K.,Garantie gibt es Obendrein und der Preis ist "Toll" …

Comments are closed.

zoom_photo