Achtstufen-Automatik

Kia schaltet hoch: Gib acht
auto.de Bilder

Copyright: Kia

Es ist soweit: Vier Jahre nach den ersten Konzepten präsentiert Autobauer Kia jetzt seine erste Achtstufen-Automatik für Fronttriebler. Die Koreaner entwickelten in diesem Zeitraum nach eigenen Angaben insgesamt 143 Innovationen, die als neue Patente angemeldet wurden. Was ist der Vorteil gegenüber Getrieben mit weniger Gängen?

Laut der Kia-Ingenieure ermöglicht das neue achtstufige Aggregat eine gleichmäßigere Beschleunigung aus dem Stand, verbrauche weniger Kraftstoff, arbeite leiser und vibrationsärmer und biete bei höheren Geschwindigkeiten mehr Durchzugskraft. Marktpremiere feiert die Achtstufen-Automatik zunächst im Cadenza. Die Limousine, die in Deutschland nicht erhältlich ist, wird ab dem Modelljahr 2017 mit dem neuen Getriebe angeboten. Später soll es auch bei anderen Modellen mit Frontantrieb eingesetzt werden.

Vor allem lobt der Hersteller die kompakte Bauweise: So soll das neue Getriebe nicht mehr Platz als eine herkömmliche Sechsstufen-Automatik benötigen und zudem 3,5 Kilogramm leichter sein. Um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren, haben die Kia-Ingenieure die Ölpumpe verkleinert und die Struktur des Ventilgehäuses vereinfacht. Um schnellere Gangwechsel zu ermöglichen, wurde die Zahl der Steuerventile von 20 auf 12 reduziert. Die Spreizung, das Übersetzungsverhältnis zwischen höchstem und niedrigstem Gang, wurde gegenüber der Sechsstufen-Automatik um 34 Prozent erweitert.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bolide, der bei Testfahrten auf dem Nürburgring als Erlkönig seine Runden dreht, ist Porsches großes Aufgebot gegenüber der aktuellen Generation Panamera, die 2022 auslaufen wird

Der Opel Manta - ein Sportflitzer

zoom_photo