Kluge-Film hat im Mercedes-Benz-Museum Premiere
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Der Filmemacher und Autor Prof. Dr. Alexander Kluge stellt heute Abend erstmals seinen Film „Signaturen der Verlässlichkeit – Charakter, Realismus, Gleichgewicht“ im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart vorgestellt. Die Regisseurin und Schauspielerin Hannelore Hoger, die Alexander Kluge seit Jahren verbunden ist, führt in sein Werk ein. Im Anschluss an die Filmpremiere diskutieren Hannelore Hoger, Dr. Christine Hohmann-Dennhardt, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Integrität und Recht, FAZ-Mitherausgeber Jürgen Kaube und Alexander Kluge über Integrität und das filmische Kunstprojekt.

Integres Handeln

Grundlage des Filmes bildete ein Gedankenaustausch zwischen Hohmann-Dennhardt und Prof. Dr.Kluge zu Fragen integren Handelns. So flossen Überlegungen ein, was Integrität und Verlässlichkeit für Führungskräfte in Krisensituationen bedeuten. „Signaturen der Verlässlichkeit – Charakter, Realismus, Gleichgewicht“ beschäftigt sich mit den Entwicklungen zu diesem Thema seit der Antike. Für Daimler ist das Filmprojekt eine zusätzliche Initiative, um für die Bedeutung integren Handelns zu sensibilisieren. „Wir wollen die Auseinandersetzung mit dem Thema Integrität in unserem Unternehmen und damit auch in der Gesellschaft vorantreiben“, sagt Dr. Christine Hohmann-Dennhardt. Alexander Kluge habe mit seinem filmischen Werk eine völlig neue Art der Annäherung umgesetzt.

Abstrakte Frage  in Bewegtbild verwandeln

„Charakter, Realismus und das Gleichgewicht zwischen beidem sind die Voraussetzung für Integrität, Regeltreue und Verlässlichkeit. Meine Mitarbeiter und mich hat die Aufgabe gereizt, eine solche scheinbar abstrakte, im Leben aber sehr konkrete Frage in Bewegtbild zu verwandeln“, so Alexander Kluge über das Filmprojekt. „Traditionell gilt es in den Künsten als leicht, das Böse, also Shakespeares Jago oder Richard den III., bühnen- und medienwirksam darzustellen. Gute Eigenschaften und Treue gelten als weniger spannend. Wenn man sich Mühe gibt, lässt sich das mit den Mitteln des Films ändern.“

Gewissen und Werte

Schwerpunkte des Films sind Fragen nach dem Gewissen und nach der Orientierung an Werten: Führungskräfte und Mitarbeiter in Unternehmen brauchen Entscheidungsfreudigkeit, aber auch einen moralischen Kompass. Die Sensibilität für das richtige Verhalten hat sich in der Gesellschaft seit der globalen Finanzkrise verstärkt. Im Film geht Alexander Kluge Fragen nach wie: Wie steuert uns unser Gewissen oder unsere genetische Verfasstheit? Wie ändern sich Einstellungen mit dem Zeitgeist? Warum ist der Mensch nicht immer „edel, hilfreich und gut“? Kann man aus der Konfrontation mit dem Bösen das Gute lernen?

Experten kommen zu Wort

Alexander Kluge lässt dazu in seinem Film wissenschaftliche Experten verschiedener Disziplinen zu Wort kommen. So sprechen Prof. Dr. Dirk Baecker (Universität Witten/Herdecke), Prof. Dr. Martin Zimmermann (LMU München), Prof. Dr. Eckart Voland (Universität Gießen) und Prof. Dr. Gerd Gigerenzer (Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin). Mit künstlerischen Beiträgen wirken außerdem Hannelore Hoger, Helge Schneider und Martin Wuttke mit.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Renault Trafic mit neuer Optik und neuen Motoren

Renault Trafic mit neuer Optik und neuen Motoren

Mercedes-Benz CLA Shooting Brake kann bestellt werden

Mercedes-Benz CLA Shooting Brake kann bestellt werden

Mit Citroen durch die Auto-Geschichte

Mit Citroen durch die Auto-Geschichte

zoom_photo