KTM ruft weltweit 7 000 Motorräder zurück

KTM ruft weltweit 7 000 Motorräder zurück Bilder

Copyright: auto.de

Der österreichische Motorradbauer KTM ruft weltweit rund 7 000 Fahrzeuge aus den Modelljahren 2012 und 2013 in die Vertragswerkstätten zurück, davon knapp 450 in Deutschland. Aufgrund von Fertigungsfehlern bei einem Zulieferer kann es zum Austritt von Kraftstoff an Benzinformschläuchen kommen.

Damit sind Fahrzeugbrände nicht auszuschließen. Betroffen sind die Offroadmodelle 250 SX-F, Freeride 350, 350 EXC-F Six Days, 350 SX-F, 450 EXC, 500 EXC, 450 EXC EU und 500 EXC EU sowie die 990 Supermoto R.

Die Eigner der entsprechenden Bikes werden von KTM per Schreiben informiert. Zusätzlich besteht die Möglichkeit online zu überprüfen, ob das Fahrzeug von der Rückrufaktion betroffen ist. Unter www.ktm.com ist die Information im Bereich „Service“ nach der Eingabe der Fahrgestellnummer sowie der Auslieferungsurkundennummer ersichtlich.

Der kostenlose Austausch des Bauteils dauert rund 30 Minuten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Maserati Grecale Trofeo 014

Maserati Grecale Trofeo fotografiert

Fahrbericht Porsche 911 Carrera GTS: Was die Kunden wünschen

Fahrbericht Porsche 911 Carrera GTS: Was die Kunden wünschen

Fahrbericht Peugeot 308: Alles im grünen Bereich

Fahrbericht Peugeot 308: Alles im grünen Bereich

zoom_photo