Land Rover Defender mit 405 PS erinnert an die Camel Trophy

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

Auch wenn Zigarettenwerbung inzwischen tabu ist – Land Rover Classic legt eine streng limitierte Serie des Land Rover Defender im Stil der ehemaligen Camel Trophy auf. Damit nicht genug: Unter die Haube der von Grund auf überholten gebrauchten Defender wird ein 405 PS starker 5,0-Liter-V8 eingebaut, der 515 Newtonmeter Drehmoment liefert. Die Kraft überträgt eine Acht-Stufen-Automatik von ZF an die vier Räder, die Fahrwerkskomponenten werden der Leistung angepasst. Vom Land Rover Defender Works V8 Trophy wird es lediglich 25 Fahrzeuge geben.

Kontrastierende Elemente

Die Käufer können zwischen dem 90 und dem 110 Station Wagon wählen. Die Lackierung ist aber vorgegeben: Eastnor Yellow mit farblich passenden 16-Zoll-Stahlfelgen. Akzente setzen an der Karosserie zudem kontrastierende Elemente in Narvik Black: etwa an den Radkästen, an Motorhaube und Hecktür. Die von Hand gefertigten Fahrzeuge verfügen außerdem über LED-Scheinwerfer und einen klassischen Heritage-Kühlergrill sowie spezielle „Trophy“-Logos. Im Innenraum findet sich eine Volllederausstattung mit schwarzen Windsor-Lederbezügen auf Recaro-Sportsitzen mit gelben Kontrastnähten. Dazu gibt es ein vom Uhrenhersteller Elliot Brown eigens entworfenes „Land Rover Trophy“-Ziffernblatt. Zudem ist das Classic-Infotainmentsystem mit integrierter Navigation und Konnektivität an Bord. Trotz allem Luxus: Das All-Terrain-Kit, das unter anderem Frontwinde, Mehrpunkt-Expeditions-Überrollkäfig, Dachträger, Unterbodenschutz, Schnorchel, LED-Zusatzscheinwerfer und Mud-Terrain-Reifen umfasst, sorgt für beste Voraussetzungen in hartem Gelände. Jeder Trophy-Käufer wird zudem zu einer dreitägigen Veranstaltung ins Testcenter Eastnor Castle eingeladen und erhält für sein Fahrzeug entsprechende Badges als Unikat. (ampnet/jri)
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q4 e-Tron Sporback

Audi Q4 e-Tron: Reichweiten-Champion und neues Allradmodell im Vorverkauf

Volkswagen Taigo Style

Vorstellung Volkswagen Taigo: Der Kleine bedient sich bei den Großen

Audi RS-Q e-Tron

Audi RS Q e-Tron: Mit Elektroantrieb durch die Wüste

zoom_photo