Leichter und sparsamer: Volvo-Bus 7900

Leichter und sparsamer: Volvo-Bus 7900 Bilder

Copyright: auto.de

Volvo-Busse sind unter Reiseunternehmern ein feste Größe. Der schwedische Konzern stellte jetzt der Öffentlichkeit sein neuestes Modell vor, den Volvo 7900. Als besondere Merkmale heben die Skandinavier dessen geringeres Eigengewicht, den auch dadurch reduzierten Kraftstoffverbrauch sowie die höhere Transportkapazität hervor.

Wie beim zuvor präsentierten Typ 8900, mit dem der 7900 viele Teile gemeinsam hat, sind Aufbau und Dach mit verschraubten Aluminium-Profilen versehen. Dadurch wiegt der Bus weniger und korrodiert nicht so schnell. Front- und Heckmodule des Fahrzeugs sind aus Stahl gefertigt, die Seitenwände wiederum aus Fiberglas sowie Kunststoff. Dieser Materialmix senkte das Gewicht spürbar. So ist der Volvo 7900 in der Hybridversion 550 Kilo leichter. “Wenn die Busse leichter werden, können unsere Kunden ihre Transportkapazität erhöhen, ohne die Gewichtsbeschränkungen zu verletzen”, so Stefan Guttman, Leiter Business Development. “Zum Beispiel kann die gasbetriebene Gelenkbus-Version des 7900 bis zu 14 Fahrgäste mehr an Bord nehmen als sein Vorgänger.”

“Ein geringeres Eigengewicht bedeutet natürlich auch eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. Dies ist einer der Hauptgründe, durch den sich geringere Lebenszykluskosten erreichen lassen.” Der Verbrauch der Volvo Hybridbusse konnte in der neuen Variante sogar noch weiter gesenkt werden. Im Vergleich zu den 35 Prozent Ersparnis, die die aktuellen Hybridbusse von Volvo gegenüber ihrem Diesel-Pendant erreichen, hat sich der Verbrauch beim neuen Volvo 7900 sogar um bis 37 Prozentpunkte reduzieren lassen.

In zahlreichen europäischen Städten sind bereits Hybridbusse von Volvo unterwegs, aber auch in Südamerika, China und Israel. “Die Kunden sind sehr zufrieden mit der Zuverlässigkeit der Hybridbusse, die sich auf dem gleichen Level bewegt wie bei den Dieselfahrzeugen”, erklärt Guttman. “Und der Kraftstoffverbrauch ist tatsächlich so niedrig wie von uns versprochen.”

Sicherheit wird bei Volvo traditionell groß geschrieben:

Der Volvo 7900 entspricht den EU-Richtlinien für den Überrollschutz (R66) und ist mit elektronisch geregelten Bremsen ausgestattet. Alle Sitze lassen sich mit Zwei- oder Drei-Punkt-Sicherheitsgurten ausrüsten. Der Motorraum und die Zusatzheizung sind mit Feuermeldern ausgerüstet, im Motorraum lässt sich auf Wunsch ein Sprinkler-System installieren. Um die Sicherheit der Fahrgäste zu erhöhen, hat Volvo eine integrierte Überwachungskamera entwickelt. Ein Novum und der oft traurigen Praxis geschuldet ist ein speziell auf den Busverkehr zugeschnittenes Alkoholsicherheitssystem. Zwar kann der Motor ohne die Analyse des Atemalkoholgehalts gestartet werden, aber die Bremsen bleiben geschlossen, wenn das Gerät feststellt, dass der Fahrer alkoholisiert ist.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes Maybach GLS 600: Mit Stern, Schampus und Schmackes

Mercedes Maybach GLS 600: Mit Stern, Schampus und Schmackes

Skoda Fabia: Ganz schön groß geworden

Skoda Fabia: Ganz schön groß geworden

Der Land Rover Defender bekommt den V8-Kompressormotor

Der Land Rover Defender bekommt den V8-Kompressormotor

zoom_photo