Marussia

Marussia: Russlands Angriff auf die Sportwagen-Riege
Marussia: Russlands Angriff auf die Sportwagen-Riege Bilder

Copyright: auto.de

Der Preis für den Sportwagen dürfte sich auf rund 100 000 Euro belaufen. Bilder

Copyright: auto.de

Die tiefgezogene Motorhaube wirkt wie ein Rammbock. Bilder

Copyright: auto.de

Sie sind extrem flach und breit. Bilder

Copyright: auto.de

Optisch sind die Sportler eine Mischung aus Lamborghini und Ferrari. Bilder

Copyright: auto.de

Russlands sportlicher Angriff auf die Automobilwelt sind die Sportwagen von Marussia. Bilder

Copyright: auto.de

Eine neue Sportwagenschmiede wächst derzeit in Russland heran: Auf dem Gelände einer alten Rüstungsfabrik fertigt Marussia Motors teufelsschnelle Sportwagen, die das ehemalige Zarenreich in die weitweite Oberklasse der Autonationen befördern sollen. Der Einstieg in die Formel-1-Rennserie soll den Weg dafür ebnen – und die Marke bekannt machen.

Außenhaut

Optisch gehen die bis zu 425 PS starken Luxuskarossen mit den kryptischen Modellbezeichnungen B1 und B2 als eine Mischung aus Lamborghini und Ferrari durch. Sie sind extrem[foto id=“331389″ size=“small“ position=“left“] flach und breit. Die tiefgezogene Motorhaube zwischen den markant ausgestellten Radhäusern wirkt wie ein Rammbock, der zu langsame Verkehrsteilnehmer aus der Bahn räumt, wenn sie sich ihm in den Weg stellen. Seitlich der Frontschürze finden sich große Lufteinlässe, um Triebwerk und Bremsen ausreichend zu kühlen. In den Innenraum gelangen die Sportfahrer durch zwei Scherentüren, die zwar vorn angeschlagen sind, aber nach oben öffnen. Über ein eckiges „Lenkrad“ wird der aus Aluminium, Karbon und extrem festen Stahl gefertigte Flitzer gesteuert, der Fahrer sitzt sehr tief in den Sportsitzen.

Herzstück

Das Herzstück bilden jedoch die leistungsstarken Motoren. Vom britischen Rennmotor-Spezialisten Cosworth hergestellt, leisten die 3,5-Liter-Turbomotoren 314 kW/425 PS. Und sorgen damit für eine ordentliche Sprintstärke: 3,2 [foto id=“331390″ size=“small“ position=“left“]Sekunden brauchen die Sechszylinder, um die rund 1 100 Kilogramm leichten Sportwagen von null auf 100 km/h zu beschleunigen.

Hohes Maß an Exklusivität

Über Preise wird in den entsprechenden Sportwagen-Kreisen bekanntlich ungern gesprochen, zählt doch die betuchtere Klientel zu den Kunden. Für die Russen-Renner dürften rund 100 000 Euro fällig werden. Die Käufer erhalten dafür ein hohes Maß an Exklusivität: Bisher wurden lediglich 40 Fahrzeugen gefertigt. Damit könnte jedoch bald Schluss sein. Mit dem Einstieg in die Formel 1 wird der Bekanntheitsgrad und voraussichtlich auch die Nachfrage nach den russischen Sportwagen steigen. Das Unternehmen rechnet mit bis zu 10 000 jährlich verkauften Einheiten in den kommenden drei bis vier Jahren. 2011 soll mit einem Luxus-SUV ein weiteres Modell zur Beliebtheit der Marke beitragen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Land Rover Defender 90

Land Rover Defender 90: Reif für das 21. Jahrhundert

Opel Crossland.

Opel Crossland zum Einstiegspreis von 18.995 Euro

BMW 545e x-Drive.

BMW 545e x-Drive im Test

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Markus Müller

November 23, 2010 um 10:09 am Uhr

Naja… vielleicht sind die Wagen ja so rubust wie alte sowjetische Panzer. Die liefen ja sogar mit stark verdünntem Benzin noch 😉

Gast auto.de

November 22, 2010 um 4:47 pm Uhr

Hoffentlich haut das hin?
Bekommen keinen normalen Pkw ans laufen,und dann so was.
Wenn man der Wodka gut läuft,siht man alles andere nicht so eng.

Wolfgang Fleu

November 22, 2010 um 7:48 am Uhr

Ein super Sportwagen, der optisch echt was hermacht. Fragt sich nur, wie zuverlässig die Technik ist, wie qualitativ hoch der Zusammenbau und wie gut und wie schnell Ersatzteile verfügbar sind.

Comments are closed.

zoom_photo