Stern im Schnee

Mercedes-Benz AMG GT4 S Erlkönig
auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Auch wenn Einige streiten werden, welche Typenbezeichnung für diesen AMG Erlkönig letzten Endes die Korrekte ist, spekulieren wir erst einmal darauf, das dieser Prototyp möglicherweise auf die Bezeichnung Mercedes AMG GT4 S hören könnte. Und vermutlich ist dieser viertürige Bolide dazu konzipiert, alle jene Unkenrufe verstummen zu lassen, denen der Mercedes-AMG CLS 53 zu bieder ist.

Dennoch war dieser AMG GT4 S nicht schnell genug, um bei einer routinierten Testfahrt in Skandinavien der Fotolinse davonzufahren. Den Porsche Panamera als Konkurrent im Blick, erweckt dieser Stern den Eindruck, dass es nicht mehr lange dauert bis die letzten Details für die Serienproduktion angepasst sind, inklusive optischer Komponenten wie der große Panamericana Grill, der Heckspoiler und die auswuchernden quadratischen Auspuffrohre am Heck, die aussehen als stammten sie aus der 63er-Baureihe. Ob der 4.0-Liter-V8-BiTurbo auch übernommen wurde? Schließlich will der AMG GT4 S in Sachen Fahrleistung dem AMG E63 in nichts nachstehen. Das heißt mindestens 603 Pferde werden unter der Motorhaube ihre Arbeit verrichten.

Es gilt als mehr als  wahrscheinlich, dass der Genfer Autosalon im März diesen Jahres dem Publikum diesen Mercedes AMG GT4 S präsentieren wird.

   
auto.de

Copyright: Automedia

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

zoom_photo