Mercedes-Benz

Mercedes setzt mit CLA-Coupé nun auch in Mittelklasse auf jüngere Kunden
Mercedes setzt mit CLA-Coupé nun auch in Mittelklasse auf jüngere Kunden Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Und so sieht das viertürige Coupé von der Seite aus. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Ins Gepäckabteil passen erweiterbare 470 Liter hinein. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Beim Ein- und Aussteigen hinten ist der Kopf doch etwas mehr einzuziehen. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Das Display auf dem mittleren Armaturenträger wirkt etwas aufgesetzt. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Blick ins sportliche Cockpit. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: In die Außenspiegel sind doppelte Blinkstreifen integriert. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Blick unter die Haube, hier beim Spitzenbenziner CLA 250. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Der Markenstern prangt vorn groß und mittig im Kühlergrill. Bilder

Copyright: Koch

Mercedes CLA: Blick auf die Frontpartie. Bilder

Copyright: Koch

Das neue Mercedes-Coupé CLA soll helfen, die Marke weiter zu verjüngen. Foto: Koch Bilder

Copyright: Koch

Saint-Tropez – Unter anderem mit der neuen A-Klasse hat Mercedes mutig schon etwas auf dem Weg der Verjüngung und der sportlicheren Positionierung der früheren Altherren-Marke getan – und legt mit dem bei uns am 13. April an den Start gehenden CLA nun weiter nach.

Auf stilistischen CLS-Spuren

Die Stuttgarter wollen auch mit dem viertürigen Coupé auf die Einkaufsliste von Kunden, „die Mercedes bisher nicht auf dem Schirm hatten“, betont Axel Andorff aus der strategischen Projektplanung bei der Fahrvorstellung in Saint-Tropez. Es baut auf [foto id=“459477″ size=“small“ position=“left“]der Kompaktplattform auf, ist aber in der Mittelklasse unterwegs, wo es „naturgemäß einen weit größeren Käuferkreis anspricht als der luxuriösere CLS“, dessen stilistischen Spuren es folgt. Zudem differenziere es sich gegenüber der C-Klasse, die bekanntlich eher konventionell ist, als zwar „echter Mercedes“, aber ähnlich der neuen A-Klasse anders als bisher gekannt.

Mit bislang bester Aerodynamik

So tritt der gut 4,6 Meter lange, sauber verarbeitete und ziemlich wertig anmutende CLA schon rein äußerlich recht kraftvoll auf, ohne freilich protzig zu wirken. Fakt ist: Die Linienführung erlaubt den Angaben zufolge mit einem Luftwiderstandsbeiwert von bis zu 0,22 eine Windschnittigkeit wie bis dato bei noch keinem Serienmodell.

Achtung, Kopf einziehen!

Vorn ist bei fast 2,7 Metern Radstand ordentlich Platz vorhanden, im Fond, wo man beim Ein- und Aussteigen den Kopf doch etwas mehr einziehen sollte, geht es enger zu. Im Gepäckabteil lassen sich dank der umklappbaren Rücksitzlehnen [foto id=“459478″ size=“small“ position=“right“]erweiterbare 470 Liter verstauen.

Mit „Cool touch“-Wirkung

Im Cockpit mit „Cool touch“-Wirkung, wie sie Andorff nennt, fällt das freistehende Display auf dem mittleren Armaturenträger auf, das einen im wahrsten Sinn des Wortes etwas aufgesetzten Eindruck macht. Wer will, kann seinen CLA durch verschiedene Lines und Pakete aufwerten. Unter anderem Müdigkeits- und radargestützter Kollisionswarner, aktiv bereits ab (Schritt-)Tempo sieben, sind überall Standard an Bord.

Alles aufgeladene Vierzylinder

Die Motoren sind alles aufgeladene Vierzylinder, drei Benziner mit 90/122, 115/156, 155/211 und ein bei rund 38 000 Euro beginnender Diesel mit 125/170 kW/PS, dem noch der Basisselbstzünder mit 100/136 kW/PS folgt. Die 1,6- und 2,0-Liter-Aggregate machen die leer rund 1400 bis über 1500 Liter schweren Frontantriebler – den vollvariablen Allrad gibt’s als Option – 190 bis 140 Stundenkilometer schnell. Ein gut abgestuftes Sechsgang-Schaltgetriebe, im Spitzenbenziner und im Diesel eine [foto id=“459479″ size=“small“ position=“left“]Doppelkupplungsbox mit sieben Gängen übertragen die Kraft auf die Räder. Mittels der Serien-Stopp/Start-Funktion sollen im Mix beim Verbrauch nur knapp über vier bis knapp über sechs Liter möglich sein.

Komfort- oder Sportfahrwerk

Alles in allem: Sinnvoll ist, dass man beim Fahrwerk zwischen einem mehr komfortablen und einem eher sportlichen wählen kann. Die direkt übersetzte Lenkung gibt nicht nur ausreichend Rückmeldung, sondern hilft auch noch gegen das Übersteuern, mildert Antriebseinflüsse ab und gleicht die von Seitenwinden und Straßenneigungen aus. Die Bremsen sorgen für standfeste Verzögerung. Zur niedrigen Geräuschkulisse innen tragen die rahmenlosen Scheiben bei. Smartphones sind ins Anzeige- und Bedienkonzept integrierbar. Passend, so Mercedes-Mann Andorff, zum „digitalen Lebensstil“ der neuen Zielgruppe.

Datenblatt: Mercedes CLA

Motor: drei Vierzylinder-Turbobenziner, ein Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1,6, 2,0, 2,1 Liter
Leistung: 90/122 bis 155/211 kW/PS
Maximales Drehmoment: 200/1250-4000 bis 350/1200-4000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 6,7 bis 9,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 190 bis 240 Stundenkilometer
Umwelt: laut Mercedes Mixverbrauch 4,2 bis 6,2 Liter pro 100 Kilometer, 109 bis 144 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, Seiten-, Fensterairbags, Fahrer-Knieairbag, Klimaanlage, CD/MP3-Radio, 15/16/17-Zoll-Räder, 195/205/225er-Reifen
Preis: 28 976 bis 38 675 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

zoom_photo