Mini

Mini Fünftürer – Plus 16 Zentimeter und 900 Euro
Sieht aus wie ein Mini, hat aber fünf Türen: Die BMW-Tochter hat ihrer Kleinwagen-Familie einen weiteren Spross hinzugefügt Bilder

Copyright: Mini

Das Anzeige- und Bedienkonzept kommt vom Dreitürer Bilder

Copyright: Mini

Der zusätzliche Raum kommt dank des um sieben Zentimeter erweiterten Radstandes zum einen den bis zu drei Passagieren auf der Rückbank zugute Bilder

Copyright: Mini

Zum anderen ist der Gepäckraum deutlich gewachsen, es haben nun 278 Liter Platz, 67 mehr als vorher Bilder

Copyright: Mini

Zum Marktstart am 25. Oktober stehen zwei Benzin- und zwei Diesel-Motoren zur Wahl Bilder

Copyright: Mini

Nicht nur optisch orientiert sich der Fünftürer an der gerade neu aufgelegten, dritten Generation des Dreitürers Bilder

Copyright: Mini

Dach und Außenspiegelkappen werden auf Wunsch und ohne Aufpreis in Kontrastfarbe ausgeführt. Bilder

Copyright: Mini

In der neuen Karosserievariante ist der Mini 16 Zentimeter länger (3,98 Meter) und einen Zentimeter höher als das Modell mit drei Türen und soll deutlich mehr Platz bieten Bilder

Copyright: Mini

BMW-Tochter Mini bringt den gleichnamigen Kleinwagen jetzt auch als Fünftürer auf den Markt. In der neuen Karosserievariante ist der Mini 16 Zentimeter länger (3,98 Meter) und einen Zentimeter höher als das Modell mit drei Türen und soll deutlich mehr Platz bieten. Dafür kostet er 900 Euro mehr als der Dreitürer.

Der zusätzliche[foto id=“514781″ size=“small“ position=“right“] Raum kommt dank des um sieben Zentimeter erweiterten Radstandes zum einen den bis zu drei Passagieren auf der Rückbank zugute, die vorher extrem beengt saßen. Zum anderen ist der Gepäckraum deutlich gewachsen, es haben nun 278 Liter Platz, 67 mehr als vorher. Die Rücksitzlehne ist im Verhältnis 60:40 umklappbar.

Nicht nur optisch orientiert sich der Fünftürer an der gerade neu aufgelegten, dritten Generation des Dreitürers, auch das Anzeige- und Bedienkonzept im Innern sowie Extras wie Head-Up-Display, LED-Scheinwerfer oder Mini-Driving-Modes sind auch für den Fünftürer erhältlich. Dach und Außenspiegelkappen werden auf Wunsch und ohne Aufpreis in Kontrastfarbe ausgeführt.[foto id=“514782″ size=“small“ position=“left“]

Zum Marktstart am 25. Oktober stehen zwei Benzin- und zwei Diesel-Motoren zur Wahl. Einstiegsmotorisierung ist zunächst der Dreizylinder-Ottomotor, der im Mini Cooper 100 kW/136 PS leistet und ab 20.600 Euro zu haben ist. Künftig wird der Fünftürer auch als Mini One angeboten (75 kW/102 PS) und kostet dann als günstigste Variante 18.350 Euro. Als zweite Benzin-Variante steht ab Herbst der Vierzylinder im Cooper S 141 kW/192 PS zur Verfügung. Als Cooper D (85 kW/116 PS, ab 22.350 Euro) soll der Mini lediglich 3,6 Liter verbrauchen, der neue Vierzylinder-Selbstzünder im Cooper SD leistet 135 kW/170 PS. Ein Sechsgang-Schaltgetriebe ist serienmäßig.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q5.

Neues Gesicht für den Audi Q5

Büssing-Bus von 1955, der bis in die späten 1970er-Jahre bei Volkswagen als Werksbus im Einsatz war.

Historischer Büssing-Bus zurück in der Autostadt

Toyota Supra GR.

Toyota GR Supra: Wirkungsvoll geschrumpft

zoom_photo