„Mobil in Deutschland“ checkt Autobörsen: Portal auto.de gehört zu Spitzenquartett

Bilder

Copyright: auto.de

auto.de-Seite mit Neuwagenkonfigurator und Markenauswahl. Bilder

Copyright: auto.de

Bilder

Copyright: auto.de

Bilder

Copyright: auto.de

Bilder

Copyright: auto.de

Bilder

Copyright: auto.de

Bilder

Copyright: auto.de

Startseite von auto.de. Screenshots Bilder

Copyright: auto.de

München – Die Internetplattform auto.de gehört zu den vier besten Autobörsen in Deutschland. Zusammen mit mobile.de, autoscout24.de und kalay-do.de bildet das zur Leipziger Unister-Gruppe gehörende Portal das Spitzenquartett, ergab der erste Online-Autobörsen-Check des in München ansässigen Autoclubs „Mobil in Deutschland“.

Immer mehr online

Autos werden nach Angaben der Münchner immer gekauft. „Und Autokauf ist Vertrauenskauf und eine wichtige Angelegenheit, die immer mehr online stattfindet.“ Mit der im Sommer durchgeführten Erhebung will der Club es Käufern und Verkäufern erleichtern, „schnell, kostengünstig und effizient ein Auto zu suchen oder auch einzustellen“.

Internet voll mit Angeboten[foto id=“439888″ size=“small“ position=“right“]

Bei der Anschaffung, raten die Münchner, sollte man schon gut informiert sein. Sie empfehlen deshalb, sich mehr Zeit zu nehmen und sich online einen ersten Überblick zu verschaffen. Denn das Internet sei „voll mit Angeboten, egal ob schnittiger Zweisitzer, kultiger Oldtimer, scheckbuchgepflegte Familienkutsche oder ein ganz normaler Golf“. Schnell Bild über Markt und Preis machen In jedem Fall, so Michael Haberland, könnten sich Kunden via Internet schnell ein Bild über den Markt und Preis machen. Als ebenfalls „gut für die Leser, die ihr Auto demnächst selbst verkaufen wollen“, hebt der „Mobil in Deutschland“-Vorsitzende auto.de hervor. Auch dort würden „viele gute Informationen rund ums Auto“ erstellt und veröffentlicht. Privatinserate seien im Gegensatz zu Händleranzeigen meist kostenlos.

Einstellen einer Anzeige

Bei webauto.de koste das Einstellen einer Anzeige ab sechs Euro. Bei pkw.de schicke man an die angegebene Handynummer eine 49 Cent teure SMS mit Freischalt-Code. „Ärgerlich ist jedoch“, so Haberland, „dass die SMS bei unserem Test mehrfach angefordert werden musste und wir so mehrmals 49 Cent zahlen durften.“

[foto id=“439889″ size=“small“ position=“left“]Meist 50 oder mehr Suchkriterien

Wer eine genaue Vorstellung von seinem Traumauto habe, sei bei fast allen Gebrauchtwagenbörsen bestens aufgehoben. Vom elektrischen Fensterheber über Airbags und unzählige Sonderausstattungen könne man bei den meisten Portalen 50 oder mehr Suchkriterien anklicken.

Kooperation mit Printmedien

Lediglich quoka komme mit einer „recht groben Suchmaske von nur sieben Suchkriterien“ aus. Dafür gehe bei quoka das Einstellen eines eigenen Inserats umso flotter, brauche nur vier Schritte bis zur Fertigstellung der Anzeige. Manche Gebrauchtwagenportale vergrößerten die Zielgruppe, indem sie mit Printmedien kooperierten und man sein Inserat dann sowohl online als auch printmäßig einstellen könne.

Von Besuchern bis Besonderheiten[foto id=“439890″ size=“small“ position=“right“]

Bewertet haben die Münchner die Anzahl der angebotenen Fahrzeuge, die Zahl der monatlichen Besucher der Homepage, die Kosten für ein Inserat, die Anzahl der Suchkriterien, die Schritte für die Einstellung eines Inserats in dem Portal und die Besonderheiten. Die Erhebung selbst fand im vergangenen Sommer statt. Das Ergebnis hat „Mobil in Deutschland“ gerade vorgestellt. Demnach schnitten beim ersten Online-Autobörsen-Check mobile.de vor autoscout24.de, kalaydo.de und auto.de am besten ab, danach folgen gebrauchtwagen.de, quoka.de, pkw.de und webauto.de.

Meist Mercedes, VW und BMW

Für das Portal auto.de listet der Autoclub „Mobil in Deutschland“ konkret unter anderem auf: 500 000 angebotene Fahrzeuge, 60 Prozent gewerbliche Anbieter, entsprechend 40 Prozent private, aktuell 1,9 Millionen Besucher pro Monat auf der Website sowie Mercedes, VW und BMW als meistgeklickte Marken.

[foto id=“439891″ size=“small“ position=“left“]Gleich Versicherung und Finanzierung

Mit der Note 1 bewerteten die Tester die für Privatanbieter kostenlose Basiseinstellung mit einer bestimmten Anzahl von Fotos, während für die Premiumeinstellung 1,99 Euro pro Monat zu bezahlen sind. Ebenso mit „sehr gut“ beurteilten die Münchner die 68 Suchkriterien bei auto.de. Sieben Schritte seien dort nötig für die Einstellung des Inserats auf der betreffenden Seite. Passend zum Fahrzeugangebot würden zudem gleich Kfz-Versicherungen als auch Finanzierungsangebote berechnet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

BMW XM

Vorstellung des BMW XM: Elektrifizierte Provokation

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

zoom_photo