Leichter Rückgang

Modellwechsel und schwacher Markt belasten BMW-Absatz
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/BMW

Nach dem Absatzwachstum im Januar sind die Auslieferungen bei BMW angesichts des Modellwechsels der 3er Reihe und des schwachen Marktes im neuen Jahr im Februar leicht zurückgegangen. Insgesamt wurden weltweit 171 501 BMW-, Mini- und Rolls-Royce-Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert (-4,1 Prozent). In den ersten zwei Monaten des Jahres wurden 341 977 (-1,9 Prozent) Fahrzeuge abgesetzt.

Nur BMW Motorrad weiterhin mit Zuwachs

Insgesamt 297 640 (-2,0 Prozent) Fahrzeuge der Marke BMW wurden in den ersten beiden Monaten des Jahres an Kunden ausgeliefert. Aufgrund des derzeitigen Modellwechsels ging der Absatz der 3er Limousine, die 2018 einen Anteil von 13 Prozent am Gesamtabsatz der Marke BMW hatte, in den ersten beiden Monaten des Jahres 2019 um 13,4 Prozent (37 232) zurück. Das neue Modell erreicht seine volle Verfügbarkeit während des zweiten Quartals.

Der Mini-Absatz lag im Februar mit 23 068 (-1,1 Prozent) Auslieferungen leicht unter dem entsprechenden Vorjahresmonat. Seit Jahresanfang wurden 43 644 (-1,4 Prozent) Mini-Fahrzeuge an Kunden rund um den Globus ausgeliefert.

BMW Motorrad entwickelte sich mit einem Absatzzuwachs von 5,6 Prozent (19 675) in den ersten beiden Monaten des Jahres weiterhin positiv.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Angenehmer Reisekombi im noch kompakten Format: das Mercedes C-Klasse T-Modell.

Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell: Einstieg nach Maß

Subaru BRZ.

Subaru BRZ 2.0i SportPlus – Sport kann so leicht sein

Erlkönig: VW Golf GTI in der Grünen Hölle

Erlkönig: VW Golf GTI in der Grünen Hölle

zoom_photo