Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen
Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Motorradfahrbericht Triumph Thunderbird Storm: Hubraum durch nichts zu ersetzen Bilder

Copyright:

Schutz vor Fahrtwind und Insekten bietet die Scheibe der Thunderbird Storm. Bilder

Copyright:

Die Bigbore-Version des Paralleltwins arbeitet nach wie vor mit einem Hub von 94,3 Millimetern, während die Bohrung von 103,8 auf nun 107,1 Millimeter vergrößert wurde. Bilder

Copyright:

Die nachgewürzte Variante schöpft aus 1 700 ccm Hubraum 72 kW/98 PS. Bilder

Copyright:

Der nun als Thunderbird Storm angebotene Power-Cruiser nutzt das Chassis der Standard-Thunderbird, gibt sich jedoch puristisch-düster. Bilder

Copyright:

Die Thunderbird Storm beeindruckt mit 72 kW/98 PS sowie mit dem satten Drehmoment von 156 Nm, das bei recht entspannten 2 950 U/min anliegt. Bilder

Copyright:

Mit der Thunderbird bietet Triumph allen Freunden großvolumiger Cruiser eine beeindruckende Alternative zu den bekannten V2-Modellen aus japanischer oder US-amerikanischer Produktion. Die Britin mit 1 600 ccm Hubraum sorgt für viel Abwechslung. Weil aber viel manchmal nicht genug ist, gibt es nun eine nachgewürzte Variante mit 72 kW/98 PS aus 1 700 ccm Hubraum namens Thunderbird Storm.

[foto id=“362937″ size=“small“ position=“left“]Sie startet bei 15 390 Euro und rangiert damit 1 650 Euro über der unverändert angebotenen „normalen“ Thunderbird in der einfarbigen Ausführung. Der nun als Thunderbird Storm angebotene Power-Cruiser nutzt das Chassis der Standard-Thunderbird, gibt sich jedoch puristisch-düster. Ausgestattet mit einer schicken Doppelscheinwerferfront setzt die Storm mit den beiden dunklen Farboptionen „Metallic Phantom Black“ und „Matt Black“ Akzente. Passend hierzu trägt sie geschwärzte Motordeckel, die die seitlichen Auspuffrohre gut in Szene setzen. Wer gern das Chrom seiner Maschine poliert, wird fast nur hier fündig werden.

Leistungsdaten

Nimmt man erstmals auf dem lediglich 70 Zentimeter tief schwebenden Gestühl Platz, interessiert jedoch vor allem der größere Motor. Die Leistung von 72 kW/ 98 PS und das Drehmoment von 156 Nm, das bei recht entspannten 2 950 U/min anliegt, sorgen für ein zufriedenes Lächeln im Gesicht des Fahrers.[foto id=“362938″ size=“small“ position=“left“]

Will man die Thunderbird Storm möglichst knapp charakterisieren, passt der Slogan von der “gelassenen Kraft“ wohl noch am besten. Knapp über Standgas zieht der Zweizylinder schon vehement voran, um ab 2 000 Touren sein ganzes Potenzial auszuspielen. Dass der deutlich spürbare Abstand zur Standard-Thunderbird lediglich den 100 zusätzlichen Kubikzentimetern zu verdanken ist, mag man kaum glauben – zumal sie sich mit lediglich 5,5 Litern auf 100 Kilometern zufrieden gibt. Ist der nicht abschließbare 22-Liter-Tank vollgetankt, lassen sich Distanzen von etwa 400 Kilometern zurücklegen.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Fahreigenschaften; Datenblatt

{PAGE}

[foto id=“362939″ size=“full“]

Fahreigenschaften

Beim Handling einkalkuliert werden sollte das Leergewicht von 339 Kilogramm. Trotz dieser Pfunde lässt sich die fulminante Britin recht problemlos durchs Land dirigieren. Für 600 Euro extra gibt es ein gut abgestimmtes ABS, welches hilft, das mächtige [foto id=“362940″ size=“small“ position=“left“]Bike noch sicherer im Zaum zu halten.

Auch wenn beide Motorvarianten eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h erreichen, übertrifft die große Schwester ihr zivileres Pendant in Sachen Lässigkeit der Kraftentfaltung. Zum Mofa wird die „kleine“ 1600er T-Bird deswegen zwar noch lange nicht, doch auf dem ohnehin schon hohen Niveau, auf dem die beiden britischen Dickschiffe surfen, gibt sich die 1700er einfach noch einen Tick souveräner.

Datenblatt: Triumph Thunderbird Storm

Power-Cruiser
Antrieb: • flüssigkeitsgekühlter Viertakt-Reihenzweizylindermotor
• vier Ventile pro Zylinder, 1 700 ccm Hubraum
Leistung: 72 kW/98 PS bei 5 200 U/min
max. Drehmoment: 156 Nm bei 2 950 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h
   
• elektronische Einspritzung
• geregelter Katalysator
• Einstufung nach Euro 3-Norm
• sechs Gänge
   
Sitzhöhe: 70 Zentimeter
Tankinhalt: 22 Liter
Reifen: • vorn 120/70 ZR 19
• hinten 200/50 ZR 17
Leergewicht: 339 Kilogramm
Zuladung: 231 Kilogramm
Verbrauch: 5,5 Liter/100 Kilometer
   
Preis: 15 390 Euro zzgl. 350 Euro Überführungs- und Nebenkosten, Aufpreis ABS: 600 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Mercedes EQS.

Mercedes-Benz EQ S Erlkönig

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

August 21, 2011 um 7:37 pm Uhr

Toller Fatbob nachbau

Comments are closed.

zoom_photo